Unfallkasse vergibt neue Unternehmensnummern

Alle Unternehmen in Deutschland, die Mitglied einer Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse sind, erhalten zum 1. Januar 2023 eine neue Unternehmensnummer. Sie ersetzt die bisherige Mitgliedsnummer.

Ab dem Jahr 2023 sollen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen viele Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltungen über ein digitales Konto abfragen können. Die dafür vorgesehene einheitliche Unternehmensnummer löst die verschiedenartigen Systeme der Mitgliedsnummern bei den Berufsgenossenschaften, der Sozialversicherung Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand ab. Sie soll die Kommunikation zwischen Unternehmen und den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung beschleunigen und vereinfachen.

Jeder Unternehmer und jede Unternehmerin, gleich ob natürliche Person, juristische Person oder Personengesellschaft, erhält bei erstmaliger Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit eine bundesweit einheitlich aufgebaute, einmalige, 12stellige Unternehmernummer, sobald die Unfallversicherung über das erste Unternehmen einer Rechtsperson Kenntnis erlangt. Die Unternehmernummer gilt ab ihrer Vergabe dauerhaft und bleibt auch bei Beendigung und Wiederaufnahme des Unternehmens oder einem Wechsel der Zugehörigkeit zu einem anderen Unfallversicherungsträger erhalten. Hinzu kommt eine dreistellige Angabe zum Unternehmen, so dass eine korrekte Unternehmensnummer immer 15 Stellen aufweist.

Genau wie die bisherige Mitgliedsnummer ist die neue Unternehmensnummer das Ordnungskriterium zur Identifikation der Firmen, um beispielsweise Anfragen, Versicherungsfälle, Präventionsleistungen, Beitragsangelegenheiten oder Entgeltnachweise zuordnen zu können, sie ist also für die Lohnabrechnung sehr wichtig. Alle Unternehmer werden im Herbst 2022 angeschrieben und über die künftig zu verwendende Unternehmensnummer informiert. Sollten Unternehmer mehrere Schreiben verschiedener Unfallversicherungsträger erhalten, in denen unterschiedliche Unternehmernummern (die ersten 12 Stellen) genannt sind, sollten sich Unternehmer zur Klärung an ihre Unfallkasse wenden.