Mutter mit kränkelndem Kleinkind auf dem Arm steht am Fenster

Ungeklärte akute Hepatitis-Fälle bei Kindern

Seit April 2022 werden weltweit immer mehr schwere Leberentzündungen (akute Hepatitis) bei zuvor gesunden Kindern unter 16 Jahren diagnostiziert, für die bislang keine Ursache ausgemacht werden konnte. Zwar schätzt die WHO das Risiko derzeit weltweit als moderat ein, dennoch gilt es, Mediziner*innen und Familien für die Symptome zu sensibilisieren, da die Hepatitis in diesem speziellen Fall klinisch schwerer als die bislang bekannten Hepatitis-Varianten verläuft und einige Kinder unter akutem Leberversagen leiden.

Zwischen April und Mai 2022 wurden der WHO aus 33 Ländern 650 wahrscheinliche Fälle von akuter Hepatitis bei Kleinkindern bislang unbekannter Ursache gemeldet. Eine Infektion mit den Hepatitsviren A, B, C, D oder E bestand somit nicht. Besonders betroffen sind derzeit Kinder in Großbritannien, Europa, USA, Israel und Japan. In Dreiviertel der Fälle sind die infizierten Kinder unter fünf Jahre alt. Einige der Kinder waren aufgrund akuten Leberversagens auf eine Lebertransplantation angewiesen, etwa ein Prozent der Kinder sind bislang verstorben.

Häufige Symptome akuter Hepatitis bei Kindern mit bislang ungeklärter Ursache

  • erhöhte Leberenzymwerte (Aspartat-Transaminase (AST) oder Alanin-Aminotransaminase (ALT) über 500 IU/L) und Ikterus
  • Gelbfärbung des weißen Teils der Augen und der Haut (Gelbsucht)
  • Erbrechen
  • entfärbter Stuhlgang
  • Durchfall
  • Abgeschlagenheit/Lethargie
  • selten: Fieber und Atembeschwerden

Mögliche Ursachen akuter Hepatitis bei Kindern

Derzeit versuchen besonders WHO-Expert*innen und Forscher*innen aus Großbritannien sowie der schwedische Immunologe Peter Brodin die Ursache akuter Hepatitis bei Kindern herauszufinden. Brodins Hypothese wurde am 13. Mai 2022 im Fachmagazin The Lancet Gastroenterology & Hepatology publiziert: