Schwangere wird liegend geimpft

STIKO empfiehlt Covid-19-Impfung für Schwangere und Stillende

Werdende Mütter haben durch Corona mehr gesundheitliche Risiken als sonst. Denn neben dem erhöhten Risiko einer schweren Coronainfektion gefährden sie auch das Ungeborene. Aufgrund der fortschreitenden Studienlage hat die STIKO nun auch Schwangeren und Stillenden grünes Licht für die Covid-19-Impfung gegeben. Dennoch sind viele werdende und stillende Mütter besorgt. Wir haben deshalb noch mal die wichtigsten Informationen zur Sars-CoV-2-Impfung für Schwangere und Stillende zusammengetragen und sogar eine sehr gute Nachricht bezüglich des Neugeborenen-Schutzes – auch Nestschutz genannt.

Expert*innen betonen, dass bei Schwangeren das Risiko eines schweren Corona-Verlaufs höher als bei Nicht-Schwangeren ist und es daher häufiger zu einem Krankenhausaufenthalt, Beatmungsmaßnahmen und sogar zu Todesfällen kommt. Das Risiko für Schwangerschaftskomplikationen steigt bereits bei einem leichten Verlauf. So kann es bei Schwangeren, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben, schneller zu einer Frühgeburt oder zu Schwangerschaftserkrankungen wie einer Präeklampsie kommen.

Eine Präeklampsie gehört zu den Spätgestosen und kann nach der 20. SSW und auch noch kurz nach der Geburt auftreten.

Hier findet ihr die wichtigsten Infos!

STIKO empfiehlt Corona-Impfung für Schwangere und Stillende

Bis Mitte August wurde in Deutschland Schwangeren und Stillenden nur dann eine Impfung empfohlen, wenn sie aufgrund von Vorerkrankungen wie Adipositas, arterieller Hypertonie/chronischer Bluthochdruck oder Diabetes mellitus oder durch ihren Beruf zur Risikogruppe gehörten. In anderen Ländern wie den USA, Großbritannien, Israel, Österreich und Belgien gilt die Impf-Empfehlung für alle Schwangeren und Stillenden dagegen schon länger. Weltweit wurden daher schon mehrere 100.000 schwangere und stillende Frauen geimpft. Aufgrund neuester Daten und Studien hat die STIKO am 10. September 2021 ihre Impfempfehlung nun auch auf alle Schwangeren und Stillenden ausgeweitet, da der Nutzen der Impfung mögliche Risiken überwiege. Zudem betont die STIKO, dass sich alle Frauen im gebärfähigen Alter gegen Corona impfen lassen sollten, damit bereits vor einer Schwangerschaft ein optimaler Impfschutz besteht.

Delta-Variante gefährdet Schwangere stärker

Eine im Juli veröffentlichte britische Kohortenstudie mit über 3.300 Schwangeren gibt Hinweise darauf, dass aufgrund der erhöhten Infektiosität der Delta-Variante der Anteil der hospitalisierten Schwangeren deutlich zugenommen hat und somit ein erhöhtes Risiko für Schwangere und die ungeborenen Kinder darstellen kann. Hier gehts zur Studie.

Wann können sich Schwangere und Stillende gegen Corona impfen lassen?

Die Empfehlung der STIKO lautet wie folgt:

Schwangere können ab dem zweiten Trimester (ab der 13. Schwangerschaftswoche) die Covid-19-Impfung erhalten, da zu diesem Zeitpunkt die fetale Organbildung des Ungeborenen grundlegend abgeschlossen ist. Ebenfalls können sich Stillende für eine Corona-Impfung entscheiden. Beide erhalten zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs im Abstand von drei bis sechs (Biontech/Corminaty) oder im Abstand von vier bis sechs Wochen (Moderna/Spikevax). Erfolgte die erste Impfung vor der Schwangerschaft mit AstraZeneca, sollte die zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen.

Habt ihr eure erste Impfung vor Beginn eurer Schwangerschaft erhalten, solltet ihr mit der zweiten Dosis bis zum zweiten Trimester warten.

Wie sicher ist die Covid-19-Impfung für Schwangere und Stillende?