Kindervorsorge: U1 bis U11 | BIG direkt gesund

Kindervorsorge U1 – U11

    Regelmäßige U-Untersuchungen beim Kinderarzt tragen dazu bei, Krankheiten und Entwicklungsstörungen möglichst frühzeitig zu erkennen und die Gesundheit Ihres Kindes zu schützen. Neben der körperlichen untersucht der Arzt bei der Vorsorgeuntersuchung auch die soziale und psychische Entwicklung Ihres Kindes.

    Von Klein auf bestens versorgt

    Von der Geburt bis zumErwachsenenalter gehören grundsätzlich neun Früherkennungsuntersuchungen, die sogenannten "U-Untersuchungen", zum kostenlosen Angebot der BIG. Die U10 und die U11 zählen als Leistungs-Plus fest zum Vorsorgeprogramm der BIG. Legen Sie dem Kinderarzt einfach die Versichertenkarte vor, er rechnet die Untersuchung dann direkt mit der BIG ab. Möchte der Arzt Ihnen eine Privatrechnung ausstellen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit Ihnen keine unnötigen Kosten entstehen.

    Erinnerungsservice inklusive

    Damit keine Untersuchung untergeht, erhalten Sie ganz automatisch eine Erinnerung von uns, wenn die nächste U-Untersuchung ansteht.

    BIGspot: Kindervorsorge

    Kindervorsorge U1-U11 - Gerade in der Entwicklung der Kinder sind regelmäßig Untersuchungen besonders wichtig. Deshalb gibt es auch insgesamt 11 Stück. Paul hat ganz andere Probleme. Muss Paul wirklich zur nächsten Vorsorgeuntersuchung? Was wird dabei eigentlich untersucht? Kommt es dabei zu Extrakosten?

    BIG auf YouTube, transcript (TXT, 3,45 kB)

    6 U-Untersuchungen fürs Baby = 200 € Babybonus

    Mit der richtigen Vorsorge von klein auf startet man gut ins Leben. Das unterstützen wir mit einem Bonus von 200 Euro, wenn Sie die ersten sechs U-Untersuchungen für Ihr Baby nachgewiesen haben. Gebucht wird die Maßnahme auf das BIGtionärs-Konto Ihres Babys. Den Bonus erhalten Sie, wenn

    • Ihr Baby ab dem 1. September 2014 geboren ist und ab der Geburt BIGversichert ist.
    • Sie die U1 bis U6 für Ihr Baby nachgewiesen haben.

    Weitere Informationen:

    U1 - U11 - was wird bei welcher Vorsorgeuntersuchung untersucht?

    Eine bewährte Folge von Untersuchungen von der Geburt bis zum Schulbeginn hilft, möglichst früh Krankheiten und Entwicklungsstörungen zu erkennen. Damit keine Untersuchung untergeht, erhalten Sie ganz automatisch eine Erinnerung von uns, wenn die nächste U-Untersuchung ansteht.

    U1 – direkt nach der Geburt

    Direkt nach der Geburt erhält der Säugling Vitamin K zur Vorbeugung gegen eine erhöhte Blutungsneigung. Zur Untersuchung gehören die Anamnese, die Inspektion des äußeren Genitales, das Abtasten der Prostata sowie ein Neugeborenen-Hörscreening.

    U2 – dritter bis zehnter Lebenstag

    Bei dieser Untersuchung bekommt der Säugling Vitamin K zur Vorbeugung gegen erhöhte Blutungsneigung. Zudem sollen ab dem fünften Lebenstag Vitamin D und Fluorid Rachitis (Knochenerweichung) und Karies verhindern. Bei der U2 prüft der Arzt auf Fehlbildungen und Geburtsverletzungen. Er untersucht dabei körperlich wie neurologisch. Das Blut des Säuglings wird auf verschiedene behandelbare Stoffwechselerkrankungen untersucht. Ein erstes Hüft-Screening (Sonographie) ist möglich.

    U3 – vierte bis fünfte Lebenswoche

    Auch hier erhält Ihr Kind Vitamin K, Vitamin D und Fluorid.Der Arzt konzentriert sich bei der Untersuchung vor allem auf folgende Bereiche:

    • motorische Entwicklung
    • Sozialverhalten (Lächeln)
    • neurologische Untersuchung (Neugeborenenreflexe)
    • Ernährungszustand
    • Seh- und Hörvermögen
    • körperliche Untersuchung

    Jetzt ist zudem der empfohlene Zeitpunkt für das Hüft-Screening.

    U4 – dritter bis vierter Lebensmonat

    Zur Vorbeugung gegen Rachitis und Karies bekommt Ihr Kind erneut Vitamin D und Fluorid. Zudem beginnen jetzt die Impfungen. Der Arzt untersucht den Säugling auch mit Blick auf folgende Aspekte:

    • motorische Entwicklung
    • Sozial- und Spielverhalten
    • neurologische Untersuchung
    • Ernährungszustand
    • Seh- und Hörvermögen
    • körperliche Untersuchung

    U5 – sechster bis siebter Lebensmonat

    Einmal mehr verabreicht der Arzt Ihrem Kind Vitamin D und Fluorid. In einer eingehenden Untersuchung konzentriert er sich auf folgende Punkte:

    • motorische Entwicklung
    • Sozial- und Spielverhalten
    • neurologische Untersuchung
    • Feststellung geistiger oder körperlicher Entwicklungsverzögerungen; Einleitung von Fördermaßnahmen
    • Ernährungszustand
    • Sehvermögen (Schielen)
    • Hörvermögen (bei Zweifel spezielle Höruntersuchung)
    • körperliche Untersuchung

    U6 – zehnter bis zwölfter Lebensmonat

    Jetzt wird die Rachitisprophylaxe abgeschlossen (Fortführung im Winterhalbjahr des zweiten Jahres). Weitere Impfungen stehen an. Der Arzt untersucht Ihr Kind und richtet den Blick vor allem auf folgende Aspekte:

    • motorische Entwicklung
    • Sozial- und Spielverhalten
    • neurologische Untersuchung
    • Feststellung geistiger oder körperlicher Entwicklungsverzögerungen; Einleitung von Fördermaßnahmen
    • Ernährungszustand
    • Sehvermögen (Schielen)
    • Hörvermögen (bei Zweifel spezielle Höruntersuchung)
    • körperliche Untersuchung

    U7 – 21. bis 24. Lebensmonat

    Einmal mehr erhält das Kind Vitamin D und Fluorid.Der Arzt untersucht zudem vor allem folgende Bereiche:

    • motorische Entwicklung
    • Sozial- und Spielverhalten
    • sprachliche Entwicklung
    • neurologische Untersuchung
    • Feststellung geistiger oder körperlicher Entwicklungsverzögerungen; Einleitung von Fördermaßnahmen
    • Ernährungszustand
    • Sehvermögen (Schielen)
    • Hörvermögen (bei Zweifel spezielle Höruntersuchung)
    • körperliche Untersuchung

    U7a – 34. bis 36. Lebensmonat

    Diese Untersuchung – auch "Kindergarten-Check" genannt – schließt den größeren zeitlichen Abstand zwischen den Vorsorgeuntersuchungen im Alter von zwei und vier Jahren. Auch bei dieser Untersuchung achtet der Arzt auf die körperliche und altersgemäße Entwicklung Ihres Kindes. Er überprüft das Sehvermögen und die Vollständigkeit. Untersucht werden zudem:

    • allergische Erkrankungen
    • Sozialisations- und Verhaltensstörungen
    • Adipositas
    • Sprachentwicklungsstörungen
    • Zahn-, Mund- und Kieferanomalien

    U8 – 46. bis 48. Lebensmonat (dreieinhalb bis vier Jahre)

    Zu den vorbeugenden Maßnahmen zählt hier die Kariesprophylaxe mit Fluoridtabletten. Ferner werden jetzt nicht abgeschlossene Impfungen fortgesetzt. In der Untersuchung konzentriert sich der Arzt vor allem auf folgende Punkte:

    • motorische Entwicklung (Überprüfung der Feinmotorik, z. B. beim Malen)
    • Sozial- und Spielverhalten
    • sprachliche Entwicklung (Aussprachefehler)
    • neurologische Untersuchung
    • Feststellung geistiger oder körperlicher Entwicklungsverzögerungen; Einleitung von Fördermaßnahmen
    • Ernährungszustand
    • Sehvermögen mittels Sehtest
    • Hörvermögen (bei Zweifel spezielle Höruntersuchung)
    • körperliche Untersuchung
    • Urinuntersuchung
    • Tuberkulosetest

    U9 – 60. bis 64. Lebensmonat (fünf bis fünfeinhalb Jahre)

    Die Kariesprophylaxe mit Fluoridtabletten und die Impfungen werden fortgesetzt. Zudem gehört der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt jetzt zu den vorbeugenden Maßnahmen. Der Arzt untersucht Ihr Kind auch mit Blick auf folgende Bereiche:

    • motorische Entwicklung (Überprüfung von Feinmotorik, Gleichgewicht und Koordination)
    • Sozial- und Spielverhalten (Ausschluss von Verhaltensstörungen oder Hyperaktivität)
    • sprachliche Entwicklung (Aussprachefehler)
    • neurologische Untersuchung
    • Sehvermögen mittels Sehtest
    • Hörvermögen (bei Zweifel spezielle Höruntersuchung)
    • Wirbelsäulen-, Bein- oder Fußverformungen
    • körperliche Untersuchung
    • Urinuntersuchung

    U10 – sieben bis acht Jahre

    Die U10 bietet die BIG als Leistungsplus im Schulalter. Sie soll eine große Lücke zwischen den gesetzlichen Terminen der U9 (mit fünf Jahren) und der J1 (mit 12 bis 14 Jahren) schließen und eine bessere Prävention auch in dieser für die Entwicklung des Kindes entscheidenden Altersstufe ermöglichen. Legen Sie dem Kinderarzt einfach die Versichertenkarte vor, er kann die Untersuchung dann direkt über die BIG abrechnen. Möchte der Arzt Ihnen eine Privatrechnung ausstellen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit Ihnen keine unnötigen Kosten entstehen. Der Arzt beurteilt die körperliche Entwicklung des Kindes und achtet zudem vor allem auf folgende Punkte:

    • Schulleistungsstörungen
    • Sozialisations- und Verhaltensstörungen
    • Zahn-, Mund- und Kieferanomalien
    • Medienverhalten

    U11 - neun bis zehn Jahre

    Die zusätzliche Vorsorgeuntersuchung U11 (9 bis 10 Jahre) bietet die BIG ihren Versicherten als Leistungsplus. Legen Sie dem Kinderarzt einfach die Versichertenkarte vor, er kann die Untersuchung dann direkt über die BIG abrechnen. Möchte der Arzt Ihnen eine Privatrechnung ausstellen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit Ihnen keine unnötigen Kosten entstehen. Schwerpunkte der U11 sind:

    • Erkennen und Behandlungseinleitung von Schulleistungsstörungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen
    • Zahn-, Mund- und Kieferanomalien, gesundheitsschädigendem Medienverhalten
    • Bewegungs- und Sportförderung
    • Unterstützung gesundheitsbewussten Verhaltens

    U11: Infos zum Anhören

    J1 – Vorsorge für Jugendliche

    Für Jugendliche von 12 bis 14 Jahren übernimmt die BIG die Kosten für die J1 – eine weitere Früherkennungsuntersuchung, an die wir Sie rechtzeitig per Post erinnern.

    Zum Seitenanfang