Schutzimpfung gegen Grippe

    Vorsorge gegen Grippe

    Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber. Das sind einige Symptome einer Grippe. Besonders in den kalten Wintermonaten gehen die Viren der Influenza umher und treiben ihr Unwesen. Eine Grippeschutzimpfung kann helfen die lästigen Viren abzuhalten.

    Wie steckt man sich mit Grippe an?

    Eine Grippe oder auch Influenza genannt, wird über Tröpfcheninfektion übertragen. Die Viren werden beim Husten oder Niesen in die Luft abgegeben, wo sie anschließend eingeatmet werden. Auch kontaminierte Oberflächen können häufig für den Ausbruch einer Grippe verantwortlich sein.

    Symptome und Verlauf einer Grippe

    Eine Grippe kommt meist sehr plötzlich. Schlagartiges Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen sind Beispiele der möglichen Symptome. Halsschmerzen, trockener Reizhusten, Schnupfen und Rachenentzündungen zählen ebenfalls zu den Anzeichen einer Grippe. Es kann sogar zu Bindehautentzündungen oder Magen-Darm-Beschwerden kommen.

    Erkältung ist nicht gleich Grippe

    Schaut man sich die Symptome einer Grippe an, dann erinnern diese doch stark an eine Erkältung. Wir neigen häufig dazu, die beiden Begriffe synonym zu verwenden, obwohl sich die beiden Krankheiten deutlich voneinander unterscheiden. Eine Erkältung -  auch grippaler Infekt genannt - kündigt sich nach und nach an. So fängt die Erkältung z. B. mit leichten Halsschmerzen an, während sich bei einer Grippe alle Symptome zugleich bemerkbar machen. Erkältungen verlaufen zudem oft ohne Fieber und ohne Magen-Darm-Probleme.

    Wo besteht Ansteckungsgefahr?

    Sich einen Grippevirus einzufangen, ist nicht gerade schwer. Besonders im Winter lauern die Viren überall. In Bus und Bahn, im Büro oder auch im privaten Umfeld kann man sich leicht anstecken. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Sie folgende Regeln berücksichtigen:

    • regelmäßig Händewaschen
    • Menschenmassen meiden
    • regelmäßiges Lüften, da die Viren die trockene Heizungsluft im Winter bevorzugen.
    • auf Händeschütteln verzichten
    • mit den Händen das Gesicht nicht berühren

    Besonders in Krankenhäusern, Arztpraxen, Kindergärten und Schulen besteht erhöhte Ansteckungsgefahr. Deshalb sollten Sie hier besonders vorsichtig sein und sich nach dem Besuch in einer dieser Einrichtungen gründlich die Hände waschen.

    Grippe im Sommer

    Grippeviren lauern nicht nur im Winter auf uns, sondern auch im Sommer kann man schnell mal von einer Sommergrippe überrascht werden. Eine Sommergrippe wird jedoch nicht durch die Influenza-Viren ausgelöst, sondern durch Enteroviren, weshalb es sich eigentlich gar nicht um eine richtige Grippe handelt. Die Symptome ähneln mehr denen einer Erkältung und sie verläuft meist nicht so stark wie die „echte“ Grippe.

    Impfung gegen Grippe

    Um einer Influenza lieber direkt vorzubeugen, empfiehlt sich die Grippeimpfung. Idealerweise lassen Sie sich während der Herbstmonate Impfen, bevor die Grippewelle zuschlagen kann.

    Es gibt vier verschiedene Arten der Influenza-Viren, zwei Typen der Influenza-A Linie, einen Typ der Influenza-B Linie, und die sogenannte Yamagata Linie. Jedes Jahr wird ein neuer Impfstoff verwendet. Die Zusammensetzung des Impfstoffes basiert auf der Einschätzung von Experten, die sich hierbei meist auf die Erfahrungswerte aus dem Vorjahr berufen. Die ständige Änderung und Weiterentwicklung der Impfstoffe ist notwendig, da sich die Viren stetig verändern. Seit Ende 2013 gibt es die sogenannten quadrivalenten Impfstoffe, die vor allen vier Typen der Influenza-Viren schützen.

    Die Impfung gegen Grippe bringt in der Regel keine oder nur leichte Nebenwirkungen mit sich. So kann es z. B. zu Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle kommen oder zu leichtem Fieber. Eine Grippeimpfung kann auch zu grippeähnlichen Symptomen führen, die nach etwa zwei Tagen wieder abklingen.

    Die STIKO empfiehlt die Grippeimpfung vor allem folgenden Risikogruppen:

    • Menschen über 60 Jahren
    • Schwangeren (Die Grippe-Impfung wird mit einem Totimpfstoff durchgeführt, der ungefährlich für Mutter und ungeborenes Kind ist)
    • Bei chronischen Vorerkrankungen
    • Bewohnern in Alten-Pflegeheimen
    • Krankenpfleger, Ärzte, medizinisches Personal

    Kostenerstattung bei der BIG

    Als gesetzliche Krankenkasse zahlt BIG direkt gesund Ihre Schutzimpfungen. Auch die Kosten für die Grippe-Impfung mit dem Vierfach-Impfstoff werden unabhängig davon, ob Sie zu einer der oben genannten Risikogruppen gehören, von uns übernommen.

     

    BIGspot: Grippeimpfung – Der Grippe eine lange Nase zeigen!

    Wie kommt man am besten um eine echte Grippe mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen herum? Womit kann man vorbeugen und was muss man beachten?

    BIG auf YouTube, transcript (TXT, 2,79 kB)
    Zum Seitenanfang