Impfpass verloren - was nun?

    Vorsorge-Impfschutz-Impfpass

    Jeder besitzt in der Regel einen Impfausweis, der allgemein als Impfpass bekannt ist. Dieses kleine gelbe Heft begleitet Sie ein Leben lang und sollte deshalb immer sicher aufbewahrt werden. Aus dem Impfpass kann jeder Arzt entnehmen, wogegen Sie schon geimpft wurden und wann eine Auffrischung notwendig ist. Den Impfpass erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Hausarzt. Meist wird er im Säuglingsalter den Eltern bereits bei der Voruntersuchung ausgehändigt und ist dann das gesamte Leben lang gültig.

    Sie sind beim Arzt und haben sich impfen lassen und stellen fest, dass Sie Ihren Impfpass nicht dabeihaben? Dies ist grundsätzlich kein Problem. Der behandelnde Arzt kann die Impfung in Ihrem Pass nachtragen, oder Ihnen eine so genannte Impfbestätigung ausstellen. Mit der ärztlichen Bestätigung kann auch Ihr zuständiges Gesundheitsamt die Impfung für Sie nachtragen.

    Was tun, wenn der Impfpass weg ist?

    Sollten Sie Ihren Impfpass verlieren, kann Ihr Hausarzt Ihnen problemlos einen neuen Pass ausstellen, da Ihre Impfungen in der Arztpraxis mindestens zehn Jahre lang auf Ihrer Krankenkarte dokumentiert sind. Sollten Sie, aufgrund eines Umzuges o.ä., Ihren Hausarzt wechseln, kann Ihr neuer Arzt die Krankenkarte, mit Ihrem Einverständnis, von seinem Vorgänger anfordern. Sollte Ihre Krankenkarte nicht mehr auffindbar sein, dann erhalten Sie einen neuen, leeren Impfpass und gelten somit als ungeimpft. Die STIKO empfiehlt alle Impfungen erneut durchführen zu lassen. Gesundheitliche Risiken sind dabei nicht zu erwarten. Eine nicht abgeschlossene Immunisierung kann hingegen schwere Folgen nach sich ziehen.

    Zum Seitenanfang