Zähne bleichen

    Zahnärztin prüft die Farbe der Zähne ihres Patienten mit einer Farbskala

    Unsere Zähne müssen viel aushalten. Im Laufe des Lebens verfärben sich Zähne oft gelblich. Schuld daran sind meist Lebensmittel wie Tee, Kaffee oder Cola. Auch Rauchen trägt seinen Anteil zur dunklen Färbung bei. Zahnpflege und Mundhygiene alleine reichen nicht immer aus, um die Verfärbungen zu verhindern.

    Immer mehr Menschen greifen deshalb auf Zahn-Bleaching zurück, um Ihre Zähne aufzuhellen – denn weiße Zähne gelten als Schönheitsideal und sind ein Zeichen für Jugend, Vitalität und Gesundheit.

    Wie funktioniert Bleaching? – Welche Bleaching-Methoden gibt es?

    Wer weiße Zähne haben möchte, kann auf eine Reihe von Methoden und Mitteln zurückgreifen. Sowohl in der Drogerie als auch im Internet sind zahllose Bleaching-Kits und aufhellende Zahnpflege Produkte, wie Zahnpasten, Bleaching-Pens und –Strips, erhältlich. Zusätzlich bieten Zahnärzte verschieden Methoden des Zähnebleichens an. Zum Bleichen wird meist ein farbloses, geschmacksneutrales Gel verwendet – das sogenannte „Karbamidperoxid“. Es besteht aus Karbamid und Wasserstoffperoxid, einem Bleichmittel, das auch zum Blondieren von Haaren verwendet wird.

    Man unterscheidet drei wesentliche Methoden:

    1. Bleaching-Sets für Zuhause

    Ein Weg zu weißen Zähnen sind Bleich-Sets für die Anwendung in den eigenen vier Wänden. Diese Sets kann man im Internet bestellen oder bei seinem Zahnarzt bekommen. Bleaching-Sets für Zuhause enthalten in der Regel alle nötigen Hilfsmittel, die Sie für die Aufhellung benötigen. Das Set vom Zahnarzt beinhaltet ein Bleich-Gel, dass etwa zwei bis drei Wochen täglich auf die Zähne aufgetragen werden muss. Je nach Hersteller und Konzentration des Gels muss es 30 Minuten bis 6 Stunden einwirken. Oft ist es einfacher, das Gel über Nacht wirken zu lassen, da das Sprechen etwas beeinträchtigt ist. Einige Sets aus dem Internet beinhalten zudem eine kleine Lampe, mit deren Hilfe das Gel aktiviert wird. Wie lange das Gel einwirken muss und wie oft Sie es verwenden sollten, kann stark variieren. Halten Sie sich unbedingt an die beiliegende Anleitung bzw. an die Anweisungen von Ihrem Zahnarzt.

    2. Professionelle Zahnaufhellung beim Zahnarzt – Power Bleaching

    Wenn Sie Ihre Zähne lieber einem Profi anvertrauen, können Sie sich an Ihren Zahnarzt wenden, um die Verfärbungen loszuwerden. Beim sogenannten Power-Bleaching wird zunächst eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt und anschließend das Zahnfleisch abgedeckt, um es vor dem Gel zu schützen. Der Arzt trägt dann ein hoch konzentriertes Bleich-Gel auf die Zähne auf. Das Gel muss für etwa 10 Minuten einwirken, danach wird es abgespült und eine neue Schicht Gel wird auf den Zähnen verteilt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die gewünschte Helligkeit erreicht ist. Der gesamte Prozess dauert ca. eine bis eineinhalb Stunden.

    In einigen Fällen kommt auch das Power Bleaching mit Lichtaktivierung zur Anwendung. Das Bleichen mit Lichtaktivierung funktioniert genau wie das Power-Bleaching. Der einzige Unterschied hierbei ist, dass das Bleich-Gel mit einer speziellen UV-Lampe oder einem Laser aktiviert werden muss. Durch die Wärme der Lampe wirkt das Gel schneller und intensiver. Dieser Vorgang dauert ebenfalls etwa eine Stunde.

    3. Einzelne Zähne bleichen - Walking Bleaching

    Hat man einen einzelnen, dunklen Zahn, ist dies meistens keine Verfärbung durch Lebensmittel oder Tabakkonsum, sondern es handelt sich in der Regel um eine Verfärbung im Zahninneren, z. B. als Folge einer Wurzelbehandlung. Da die Verfärbung im Zahninneren liegt, muss der Zahn zur Aufhellung geöffnet werden. Das Gel wird dann von innen aufgetragen und mithilfe von Licht aktiviert. Dieser Vorgang muss mehrfach wiederholt werden, bevor der Zahn die gewünschte Helligkeit erreicht.

    Wie hell können die Zähne werden?

    Wie hell die Zähne nach einer professionellen Zahnaufhellung werden, hängt vom jeweiligen Ausgangswert ab. Man kann die Zähne ca. sieben bis neun Stufen aufhellen. Die Stufen werden mithilfe einer standardisierten Farbskala bestimmt.

    Wie lange hält das Bleaching?

    Wie lange das strahlende Weiß anhält, kann stark variieren. Es kommt hierbei vor allem auf die eigene Lebensweise und Mundhygiene an. Menschen, die rauchen oder viel Kaffee trinken, werden feststellen, dass die Wirkung schneller nachlässt, als Menschen die nur äußerst selten eine dieser Substanzen konsumieren. Man sollte, besonders kurz nach dem Bleaching, versuchen weitestgehend auf färbende Genussmittel zu verzichten.

    Es ergibt sich eine Spanne von etwa zwei bis fünf Jahren. Man kann jederzeit eine Nachhellung durchführen. Diese geht häufig schneller und ist deutlich günstiger, als das erstmalige Aufhellen, da die Zähne nur wenige Stufen aufgehellt werden müssen. Auf diese Weise kann man sich viele Jahre an seinem strahlenden Lächeln erfreuen.

    Ist Zähne bleichen schädlich für die Zähne und den Zahnschmelz?

    Wenn man die Zahnaufhellung beim Arzt durchführt, ist dies in der Regel sehr sicher. Das Bleich-Gel kann sogar den Zahnschmelz härten. Greift man jedoch zu Bleaching-Sets aus der Drogerie oder dem Internet, kann es sein, dass der Zahn oder das Zahnfleisch von den Mitteln angegriffen wird, da der Inhalt der Mittel nicht genau bekannt ist.

    Außerdem sollte man seine Zähne vor dem Bleichen unbedingt vom Zahnarzt untersuchen lassen. Bei kleineren Löchern oder Rissen im Zahn riskiert man, dass das Bleich-Gel ins Zahninnere eindringt und dort den Nerv angreift. Wer also über eine Zahnaufhellung nachdenkt, sollte vorher immer seinen Zahnarzt aufsuchen, auch wenn man freiverkäufliche Mittel verwenden möchte.

    Sofern keine Schäden an den Zähnen erkennbar sind, gilt das Zahn-Bleaching als ungefährlich und beeinträchtigt die Gesundheit des Zahnschmelzes nicht. Es kann vereinzelt lediglich zu einer kurzfristigen Temperaturempfindlichkeit kommen.

    Wie oft kann man seine Zähne bleichen?

    Man sollte seine Zähne nur so oft bleichen, bis der Wunschton erreicht wird. Anschließend gönnt man den Zähnen eine Pause von ca. zwei bis drei Jahren, bevor man erneut mit Bleich-Mitteln behandelt. Oft reicht schon eine professionelle Zahnreinigung aus, um entstandene Beläge zu entfernen. Die Zähne sind unter dem Belag meist noch so weiß wie kurz nach dem Bleichen.

    Freiverkäufliche Bleich-Mittel im Internet

    Neben den bewährten Methoden beim Zahnarzt gibt es im Internet verschiedene Bleaching-Sets zu kaufen, die vor allem in den sozialen Medien oft mit unrealistischen Ergebnissen werben. Grundsätzlich gilt, dass frei erhältliche Mittel eine geringere Konzentration an Karbamidperoxid aufweisen und somit auch geringere Wirkung erzielen. Mittel, deren Konzentration bei mehr als 0,1% liegen, dürfen nur vom Zahnarzt verwendet werden. Zähnebleichen beim Zahnarzt ist demnach deutlich effektiver und sicherer. Außerdem ist bei freiverkäuflichen Bleaching-Sets das Preis-Leistungsverhältnis oft fraglich.

    Achtung: Wenn Sie ein „at home“ Bleaching-Kit aus dem Ausland bestellen, kann es sein, dass der Karbamidperoxid-Gehalt deutlich höher ist. Dies liegt daran, dass andere Länder möglicherweise andere Vorschriften haben. Mit einem hoch konzentrierten Bleichmittel können Sie Ihrem Zahnfleisch und Ihren Zähnen erheblichen Schaden zufügen.

    Wer darf seine Zähne bleichen?

    Wenn man sich weißere Zähne wünscht, sollte man zuerst immer seinen Zahnarzt aufsuchen. Sind die Zähne gesund, und haben keine porösen Stellen oder Löcher, steht dem Aufhellen nichts im Wege. Allerdings sollte man mit dem Bleichen warten, bis der Zahnschmelz vollständig ausgereift ist. In der Regel ist dies ab etwa 16 Jahren der Fall. Experten empfehlen aber, bis zum 18. Geburtstag zu warten. Bei gründlicher Mundhygiene entstehen die meisten Verfärbungen ohnehin erst deutlich später im Leben.

    Was kostet Zähne bleichen?

    Weiße Zähne gibt es natürlich nicht umsonst. Je nach Methode variieren die Kosten stark. Die günstigeren Mittel sind z.B. aufhellende Zahnpasta oder Bleaching-Strips (aufhellende Klebestreifen), die dafür aber auch geringere Ergebnisse erzielen. Professionelle Zahnaufhellung beim Zahnarzt ist zwar mit höheren Kosten verbunden, verspricht aber auch bessere Resultate. So variieren die Kosten für strahlend weiße Zähne von ein paar Euro bis hin zu mehreren hundert Euro.

    Zum Seitenanfang