Infodienst: Umfangreiche FAQ für Selbstständige | BIG direkt gesund

FAQ für Selbstständige

    Fragen zum Thema

    Welche Unterlagen benötige ich für die Mitgliedschaft bzw. welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

    Für eine Mitgliedschaft bei der BIG, benötigen wir:

    • Ihre Mitgliedschaftserklärung
    • die Kündigungsbestätigung Ihrer bisherigen gesetzlichen Krankenkasse
    • den letzten vorliegenden Einkommenssteuerbescheid (Kopie)
    • und - sollten Sie Kinder haben - die Geburtsurkunde Ihres Kindes (Kopie).

    Damit wir Sie gesetzlich versichern können, setzt voraus, dass Sie

    1. in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht mindestens 24 Monate oder
    2. unmittelbar vor dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht ununterbrochen mindestens 12 Monate in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren.

    Gewerbliche Tätigkeit oder Existenzgründer

    Wenn Sie eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, benötigen wir noch eine Kopie der Gewerbeanmeldung.
    Sollten Sie Existenzgründer sein und einen Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit erhalten benötigen wir außerdem die Kopie des entsprechenden Bewilligungsbescheides.

    Ich bin Existenzgründer und habe noch keinen Steuerbescheid!

    In dem Fall müssen Sie Ihre Einnahmen für die Beitragseinstufung schätzen. Sie zahlen auch Beiträge für alle anderen Einkünfte wie Mieteinkünfte oder Zinseinnahmen. 

    Wenn Sie einen Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit erhalten, so ist dieser Betrag – abgesehen von der Pauschale zur sozialen Sicherung in Höhe von 300,00 Euro – ebenfalls beitragspflichtig. 

    Sobald Sie den ersten Einkommensteuerbescheid erhalten, reichen Sie uns diesen bitte unaufgefordert ein. Wir überprüfen die vorgenommene Beitragseinstufung für die Phase der Existenzgründung dann einmalig rückwirkend und legen sie für die Zukunft fest.

    Wie wird mein Beitrag berechnet?

    Es werden alle Einnahmen und Geldmittel herangezogen, die Sie zum Lebensunterhalt verbrauchen oder verbrauchen könnten. Die steuerliche Behandlung ist dabei ohne Belang. 

    Beitragspflichtig sind

    • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft,
    • Einkünfte aus Gewerbebetrieb,
    • Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit,
    • Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit,
    • Einnahmen aus Kapitalvermögen abzüglich der tatsächlich nachgewiesenen Werbungskosten,
    • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und
    • sonstige Einkünfte, z.B. Leibrenten und Einnahmen aus Unterhaltsleistungen

    Positive und negative Einkünfte aus verschiedenen Einkommensarten können nicht saldiert werden. Negative Einkünfte aus einer Einkunftsart werden bei der Beitragsberechnung nicht berücksichtigt. Der Beitrag errechnet sich also aus der Summe der positiven Einkünfte. Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen spielen dabei keine Rolle. 

    Maximal wird der Beitrag von der Beitragsbemessungsgrenze (4.350,00 €/Monat) berechnet. Wenn Ihre Einkünfte nicht höher als die Mindestbemessungsgrundlage für Selbstständige sind (2.231,25 € bzw. als Existenzgründer mit Gründungsförderung 1.487,50 €), wird dieser Betrag herangezogen.

    • Beitragssatz zur Krankenversicherung ohne Anspruch auf Krankengeld: 15,0 %
    • Selbstständige mit Anspruch auf gesetzliches Krankengeld (ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit): 15,6 %
    • Pflegeversicherung: 2,55 % bzw. 2,8 % für Personen ohne Kinder

    Bin ich hauptberuflich oder nebenberuflich selbstständig tätig?

    Hauptberuflich ist eine selbstständige Erwerbstätigkeit dann, wenn sie von der wirtschaftlichen Bedeutung und dem zeitlichen Aufwand her den Mittelpunkt im Erwerbsleben darstellt. 

    Merkmale für eine hauptberufliche selbstständige Tätigkeit:

    • Anzeige bzw. Genehmigung eines Gewerbes
    • die Beschäftigung von mindestens einem mehr als geringfügig beschäftigten Arbeitnehmer im Betrieb oder
    • ein zeitlicher Umfang der selbstständigen Tätigkeit von mindestens 18 Stunden in der Woche

    (Bei weniger als 18 Stunden wöchentlich kann die Tätigkeit trotzdem hauptberuflich sein, wenn durch die Einnahmen der Lebensunterhalt hauptsächlich bestritten wird. 

    Wer hauptberuflich selbstständig ist, ist nicht krankenversicherungspflichtig, auch dann nicht, wenn er zum Beispiel zusätzlich abhängig beschäftigt ist oder eine Rente bezieht. 

    Wird mein Beitrag rückwirkend korrigiert?

    Grundsätzlich wird der Beitrag zum 1. Tag des auf die Vorlage des Steuerbescheides folgenden Monats angepasst. Wenn der Steuerbescheid jedoch verspätet bei der BIG eingereicht wird und höhere Einkünfte als der bisherige Steuerbescheid ausweist, erfolgt eine rückwirkende Beitragsanpassung zum nächsten 1. des Folgemonats, der auf das Ausstellungsdatum folgt.

    Ich habe sehr geringe Einkünfte. Gibt es einen günstigeren Beitrag?

    Selbstständige können unter bestimmten Voraussetzungen unterhalb der allgemeinen Mindestbemessung von 2.231,25 eingestuft werden. Es wird aber mindestens ein monatliches Einkommen von 1.487,50 Euro angenommen. 

    Dazu werden allerdings, in Anlehnung an die geltenden Regelungen zur Feststellung der Hilfebedürftigkeit im Recht der Grundsicherung für Arbeitssuchende, die gesamten Vermögensverhältnisse berücksichtigt.

    Eine Beitragsermäßigung ist nur möglich, wenn

    • Sie monatliche Einkünfte unter 2.231,25 Euro erzielen und
    • Sie und Ihr Partner zusammen nicht mehr als monatlich 4.350,00 Euro an Einkünften haben (für jedes Kind können 595,00 € Freibetrag berücksichtigt werden) und
    • Sie oder Ihr Partner über keine steuerpflichtigen Einkünfte aus Kapitalvermögen verfügen,
    • Sie oder Ihr Partner über keine positive / negative Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung verfügen,
    • Sie oder Ihr Partner nicht mehr als eine selbst bewohnte Eigentumswohnung oder nicht mehr als ein selbst bewohntes Hausgrundstück besitzen und
    • Sie und Ihr Partner Vermögen unter 11.900,00 € besitzen.

     

    Sollten Sie diese Voraussetzungen erfüllen, prüft die BIG gerne die Beitragseinstufung. 

    Ebenso ist eine Beitragseinstufung unterhalb von 2.231,25 Euro monatlich möglich (mindestens jedoch 1.487,50 €), wenn Sie einen Gründungszuschuss von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Reichen Sie uns hierzu einfach den entsprechenden Bewilligungsbescheid ein.

    Zum Seitenanfang