Direktabrechnung

    Hier finden Sie Informationen zur Direktabrechnung von Hilfsmitteln für Apotheken und sonstige Hilfsmittelanbieter für Versicherte der BIG direkt gesund.

    1. Bestehen für die Hilfsmittellieferung Verträge der BIG direkt gesund gemäß § 127 Abs. 1 oder 2
    SGB V sind, ausschließlich die Vertragspartner dieser Verträge zur Versorgung berechtigt.
    Leistungserbringer, die diese Verträge nicht geschlossen oder diesen nicht wirksam gemäß § 127
    Abs. 2a SGB V beigetreten sind, sind nicht zur Abgabe der vertraglich vereinbarten Leistung
    berechtigt.

    2. Die beitrittsfähigen Hilfsmittelverträge der BIG direkt gesund finden Sie hier.

    3. Für alle Hilfsmittel, für die die BIG direkt gesund keinen Vertrag nach § 127 Abs. 1 oder 2 SGB V
    geschlossen hat, reichen Sie bitte Ihr Vertragsangebot gemäß § 127 Abs. 3 SGB V mittels
    Kostenvoranschlag elektronisch, postalisch (BIG direkt gesund Bereich Hilfsmittel, Rheinische
    Straße 1, 44137 Dortmund), per E-Mail (hilfsmittel@big-direkt.de) oder per Fax (0231.5557-5510)
    an die BIG direkt gesund.

    4. Viele Leistungserbringer nutzen das schnelle und unbürokratische Verfahren des elektronischen
    Kostenvoranschlages. Die BIG direkt gesund nutzt seit dem 01.04.2011 ZHP.X3. Informationen über
    den Zugang zu ZHP.X3 finden Sie unter www.hmmdeutschland.de. Die Einreichung elektronischer
    Kostenvoranschläge bei der BIG direkt gesund ist über alle einschlägigen EDV-Systeme möglich,
    denn diese sind mit dem von der BIG genutzten ZHP-Online.X3 grundsätzlich kompatibel.

    5. Das für Abrechnungen von Hilfsmitteln nach § 302 SGB V beauftragte Abrechnungszentrum der BIG
    direkt gesund ist zurzeit die DAVASO GmbH (ehemals Syntela GmbH), www.davaso.de.

    6. Das für Abrechnungen nach § 300 SGB V beauftragte Abrechnungszentrum der BIG direkt gesund
    ist ab dem 01.01.2019 die spectrumK GmbH (bis 31.12.2018 ProtaxPlus GmbH),
    www.spectrumK.de. Dies gilt ausschließlich für Produkte nach § 31 SGB V (wie z. B. Verbandstoffe,
    Harn- und Blutteststreifen, Sondenkost, Trinknahrung).

    7. Ab dem 01.10.2011 gilt: Für vertraglich nach § 127 Abs. 1 oder 2 SGB V nicht geregelte und im
    Hilfsmittelverzeichnis gelistete bestimmte Produkte, die Brutto inklusive der gesetzlichen
    Zuzahlung einen bestimmten Preis nicht überschreiten, können Sie ihre Rechnung nach
    § 302 SGB V respektive § 300 SGB V direkt an die benannten Abrechnungszentren senden
    (Direktabrechnung). In diesen Fällen ist ausnahmsweise keine vorherige Einreichung Ihres
    Vertragsangebotes an die BIG direkt gesund erforderlich. Maßgeblich ist das Verordnungsdatum.
    Dies gilt für alle Hilfsmittelleistungserbringer und Apotheken, die nach § 126 und § 127 SGB V zur
    Abgabe von Hilfsmitteln berechtigt sind. Näheres entnehmen Sie bitte der beigefügten Übersicht.
    Diese Regelung gilt bis zum jederzeitigen Widerruf durch die BIG direkt gesund. Die Übersicht sowie
    Aktualisierungen werden jeweils auf den Webseiten der BIG direkt gesund bekannt gegeben.

    8. Direktabrechnungen sind nur für gemäß § 139 SGB V im Hilfsmittelverzeichnis gelistete Hilfsmittel
    gemäß der Übersicht möglich.

    9. Bei Hilfsmitteln, die zum Verbrauch bestimmt sind, bezieht sich die Ausnahme der nicht vorherigen
    Einreichung eines Kostenvoranschlags auf den Gesamtwert der ärztlichen Verordnung.

    10. Bei Hilfsmitteln, die nicht zum Verbrauch bestimmt sind, ist der Wert für das einzelne Hilfsmittel
    (inkl. Zurüstungen, Zubehör etc.) oder für das Hilfsmittel für einen verordneten Zeitraum
    ausschlaggebend (wie z. B. Milchpumpen).

    11. Vertragsangebote, die den angegebenen Wert der Direktabrechnung gemäß der Übersicht
    übersteigen, sind auch weiterhin per Kostenvoranschlag einzureichen.

    12. Abrechnungen, die keinen Genehmigungsvermerk der BIG direkt gesund enthalten und nicht unter
    die Direktabrechung fallen, werden vollständig abgewiesen.

    Zum Seitenanfang