Frau rechnet mit Taschenrechner und Laptop

Beiträge für Arbeitseinkommen + Vermietung/Verpachtung

So werden die Beiträge zur Krankenkasse berechnet, wenn Sie Einkünfte aus Arbeitseinkommen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung haben.

Die Beiträge für freiwillig versicherte Mitglieder mit Einkünften aus selbständiger Tätigkeit oder aus Vermietung und Verpachtung werden erst abschließend berechnet, wenn der Steuerbescheid für das entsprechende Jahr vorliegt. Das bedeutet für Sie, dass die Beiträge zunächst vorläufig festgelegt werden und im Nachhinein noch einmal anhand des Steuerbescheids überprüft werden.

So funktioniert die Berechnung

  1. Die Beiträge werden zunächst unter Vorbehalt festgelegt. Als Grundlage dafür dient immer der letzte Steuerbescheid.
  2. Sobald der Steuerbescheid für das entsprechende Jahr durch die Finanzbehörde ausgestellt wird, werden die dort festgelegten Einkünfte für das Jahr herangezogen.
  3. Mit diesem Steuerbescheid werden dann auch die vorläufigen Beiträge ab dem Folgemonat der Ausstellung berechnet.

Beispiel:

Herr Fröhlich ist selbständig tätig. Seine Beiträge sind zum 01.01.2020 vorläufig festgesetzt. Als Grundlage dafür dient der Steuerbescheid für das Jahr 2018. Im Mai 2020 bekommt Herr Fröhlich seinen Steuerbescheid für das Jahr 2019 und reicht diesen bei der BIG ein.

Ergebnis:

Ab dem 01.06.2020 werden die Beiträge auf Grundlage des Steuerbescheids für 2019 vorläufig festgelegt. Für die Zeit vom 01.01. - 31.05.2020 bleibt es bei der bisherigen vorläufigen Beitragshöhe. Im März 2021 erhält Herr Fröhlich den Steuerbescheid für das Jahr 2020, den er wiederum direkt bei der BIG einreicht.

Ergebnis:

Die Beiträge für die Zeit vom 01.01. - 31.12.2020 werden anhand des Steuerbescheids für das Jahr 2020 endgültig festgelegt. Für den Zeitraum ab dem 01.01.2021 bleibt es bei der bisherigen vorläufigen Beitragsfestsetzung. Der Steuerbescheid gilt dann auch wieder als Grundlage für die vorläufige Beitragsberechnung ab dem 01.04.2021 - dem Monat nach der Ausstellung.

Häufige Fragen

Wenn Sie über der Beitragsbemessungsgrenze liegen, wird Ihr Beitrag ab dem 01.01.2018 grundsätzlich endgültig festgesetzt. Nur wenn im Nachhinein der Steuerbescheid zeigt, dass Sie doch unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze des jeweiligen Jahres lagen, erstatten wir Ihnen auf Antrag die für das Jahr zu viel gezahlten Beiträge.

Auch für Sie gilt, dass wir Ihren endgültigen Beitrag erst berechnen können, wenn uns der Steuerbescheid für das jeweilige Jahr vorliegt.

Ja, seit dem 01.01.2019 gibt es einen einheitlichen Mindestbeitrag.