Arzt im Vollschutz testet eine junge Frau

Wichtige Informationen zu Corona-Tests

Aktuell gibt es mehrere Möglichkeiten sich auf das Coronavirus testen zu lassen: Schnell- bzw. Bürgertests, Selbsttests und PCR-Tests. Einige Tests sind für Versicherte kostenfrei, andere wiederum sind selber zu zahlen oder an gewisse Voraussetzungen geknüpft. Wir informieren Sie gerne!

Kostenübernahme durch die BIG

Die BIG übernimmt die Kosten für den PCR-Test, wenn Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin den Test für medizinisch notwendig hält. Das ist zum Beispiel bei einer Krankenbehandlung der Fall. Anhand der bestehenden Symptome wird eine Infektion mit dem Coronavirus weiter abgeklärt. Die Ärzte richten sich bei dieser Entscheidung nach den Kriterien des Robert Koch-Instituts. 

Ein PCR-Test wird in einem medizinischen Labor ausgewertet. Das Ergebnis erhalten Sie nach rund zwei Tagen auf Ihr Smartphone. Das geht beispielsweise über die Corona-Warn-App. 

Corona-Warn-App sinnvoll, doch zu viele Menschen ausgrenzt

© Firn - stock.adobe.com / Adobe Stock

Schnell- bzw. Bürgertests mit Eigenbeteiligung

Aktuell sind Schnell- bzw. Bürgertests weiterhin an den bekannten Teststellen möglich. Die Bürgerinnen und Bürgern zahlen für die Tests einen Eigenanteil. Wenn Sie beispielsweise eine große Veranstaltung in Innenräumen besuchen, ist ein Schnelltest vorab hilfreich. Für diesen beteiligen Sie sich in der Regel mit drei Euro an den Kosten. Für einige Menschen greifen Ausnahmen, die einen kostenfreien Test möglich machen.

Ausnahmen gibt es beispielsweise für:

- Kinder unter 5 Jahren
- Menschen, die sich nicht impfen lassen können
- Personen, die sich freitesten lassen möchten
- pflegende Angehörige
- Haushaltsangehörige von infizierten Menschen
- Bewohner, Patienten, Personal in medizinischen Einrichtungen

In diesen Fällen ist an den Teststellen ein Ausweis sowie ein Nachweis mit dem Ausnahmegrund vorzulegen.  

Mit 3 Euro an den Testkosten beteiligen sich zum Beispiel Menschen:

- die am Tag des Tests eine Indoor-Veranstaltung besuchen
- die am Tag der Testung mit Personen zusammen sind, die an der Infektion schwer erkranken können
- Nutzer der Corona-Warn-App, die einen "roten Treffer" (erhöhte Infektionsgefahr) übermittelt bekommen haben  

Getestet wird in Testzentren, Apotheken und bei Ärztinnen und Ärzten. Ihr Ergebnis bekommen Sie wenige Minuten später mitgeteilt. Teststellen finden Sie zum Beispiel in der Corona Warn-App. Dort kann auch das Ergebnis eingetragen werden.   

Schnelltests werden zudem in Schulen, Pflegeheimen und Krankenhäusern präventiv eingesetzt. 

Sebsttests auf das Coronavirus

Einen Selbsttest kaufen sich Versicherte beispielsweise im stationären Handel oder online selbst. Derzeit können unterschiedliche Arten von Selbsttests eingekauft werden. Wichtig ist, dass die Produkte erprobt und zugelassen sind. So erhalten die Nutzerinnen und Nutzer mit hoher Wahrscheinlichkeit ein korrektes Testergebnis. 

Da sich mit der dynamischen Infektionslage auch oftmals die Regelungen ändern, halten wir Interessierte gerne mit dem folgenden Link zum Bundesministerium für Gesundheit auf dem Laufenden. Darin geht es speziell um die Tests auf das Coronavirus.  

Details zu den COVID19-Tests

Auf des Seite des Bundesministeriums für Gesundheit finden sie alle aktuellen Infos zu den COVID-19-Tests

Jetzt nachlesen