Ihr verwendeter Browser ist leider schon etwas in die Jahre gekommen.

Ab sofort wird die Unterstützung für den Internet Explorer 10 und frühere Versionen eingestellt.

Bitte haben Sie daher Verständnis, dass es zu fehlerhaften Darstellungen auf der BIG Website kommen kann und einzelne Inhalte nicht korrekt funktionieren. Um die Website wie gewohnt fehlerfrei zu nutzen, verwenden Sie bitte eine aktuelle Version der Browser Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari.




Faszien - das wiederentdeckte Gewebe

Die sogenannten „Faszien“ und deren Behandlung sind in aller Munde. Es soll bei Verspannung und Verhärtungen helfen und das Gewebe wieder weich und beweglich machen. Trainiert wird mit der Pilates-Rolle. Aber was sind eigentlich Faszien genau? Der Physiotherapeut, Osteopath und Heilpraktiker Stefan Kosik – engagiert im Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – enthüllt das Geheimnis um die Faszien.

Was sind denn überhaupt Faszien?

Faszien sind das Gewebe, das unsere Muskeln, Organe, Arterien oder Sehnen umhüllt. In der Osteopathie zählen dazu z. B. auch Bauch- oder Rippenfell und das Bindegewebe. Faszien ziehen sich durch den ganzen Körper und sind an vielen Stellen miteinander verbunden. Dann spricht man von sogenannten Faszienketten. Im Gegensatz zum Muskel sind Faszien eher passiv.

Warum sind sie auf einmal in aller Munde?

Bis 2007 hat sich für das Faszien-Gewebe eigentlich niemand so richtig interessiert. Im Fokus stand der Muskel. Auch in Anatomiebüchern wurden die Faszien häufig gar nicht abgebildet. Neuere Erkenntnisse zeigen aber, dass nicht nur z. B. der Muskel sondern auch Faszien die Ursache für zahlreiche Beschwerden sein können bzw. muskuläre Beschwerden auf diese übertragen werden können.

Und was passiert, wenn mit den Faszien etwas nicht in Ordnung ist?

Faszien können z. B. durch eine Überbelastung verdicken, verkleben oder verfilzen, wie ein Wollpulli. Dadurch werden sie unbeweglicher bzw. verlieren an Elastizität. Schulter, Hals- und Lendenwirbel sind die Regionen, wo die häufigsten Beschwerden auftreten. Man geht mittlerweile davon aus, dass bei akuten Problemen der Muskel betroffen ist, bei chronischen die Faszien.

Wie kann man dieses Gewebe behandeln?

Jetzt kommt die Pilates-Rolle ins Spiel: Mit Druck auf die problematische Zone erzeugt man Entspannung in der Faszie. Dafür rollt man mit dem entsprechenden Körperteil – am besten in Zeitlupe – über die Rolle. Und zwar so, dass es nicht weh tut. Also bitte nicht nach der Devise: Viel hilft viel und so feste wie möglich. Ist der Schmerz akut, besser kürzer und häufiger rollen.

Was sollte man bei der Behandlung beachten?

Die Behandlung mit der Rolle ist kein Wundermittel. Einmal gerollt und alles gut, das funktioniert nicht. Sind Blockaden vorhanden, sollten diese gelöst und die Organe mobilisiert werden. Und dann erst steigt man ein in die Faszienbehandlung und kräftigt im vierten Schritt die Muskulatur.

 
Servicebereich

Live-Chat

Unsere kompetenten Berater beantworten gerne persönlich Ihre Fragen.

  • Schnelle Beratung

* Mo-Fr 7-20 Uhr
Außer an Feiertagen.

schließen

Bewerten Sie die BIG

Sind Sie mit unserem Service zufrieden?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sind Sie unzufrieden?

Gerne möchten wir im Chat erfahren, was wir besser machen können.

Fragen & Anmerkungen

Treten Sie mit uns in den Dialog bei Fragen oder einem konkreten Anliegen - wir werden uns umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

zum Formular schließen

Erleben Sie die BIG auf Facebook

Diese Seite auf Facebook teilen

schließen

Erleben Sie die BIG auf Twitter

Diese Seite auf Twitter teilen

schließen

Erleben Sie die BIG auf Youtube

Abonnieren Sie unseren Channel

jetzt abonnieren

schließen

Erleben Sie die BIG auf Google+

Diese Seite auf Google+ teilen

schließen
Navigation

Auszeichnungen

mehr Informationen

Startseite
Keine Lust viel zu tippen?
Einfach in meineBIG einloggen.
zum Seitenanfang