Ihr verwendeter Browser ist leider schon etwas in die Jahre gekommen.

Ab sofort wird die Unterstützung für den Internet Explorer 10 und frühere Versionen eingestellt.

Bitte haben Sie daher Verständnis, dass es zu fehlerhaften Darstellungen auf der BIG Website kommen kann und einzelne Inhalte nicht korrekt funktionieren. Um die Website wie gewohnt fehlerfrei zu nutzen, verwenden Sie bitte eine aktuelle Version der Browser Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari.




Mit Workouts im Park frische Energie tanken

Den Großteil unserer Zeit verbringen wir oft im stickigen Büro und nach getaner Arbeit meist zuhause auf der Couch. Bewegung und Sport an der frischen Luft sind da eine gesunde und belebende Abwechslung - gerade wenn es draußen schöner wird. Für Fußballer, Jogger und Radfahrer ist das Training im Freien selbstverständlich. Das sind aber nicht die einzigen Sportarten, die draußen Spaß machen. Auch Krafttraining an der frischen Luft geht gut und wird immer beliebter.

Plank oder Trimm-dich-Pfad – Hauptsache, draußen

Jogger tummeln sich unter freiem Himmel. Das ist klar. Vermehrt sieht man im Freien auch Trainierende – allein oder in Gruppen mit Coach – die sich mit Liegestütz, Sit-ups, Unterarmstütz (sogenannten Planks) oder auf städtischen Trimm-dich-Pfaden zum Schwitzen bringen. Statt an Geräten im Fitnessstudio wird bei Wind und Wetter und zu jeder Tageszeit an der frischen Luft trainiert. Zusätzlich gepusht wird der Trend des gerätefreien Trainings von Apps wie Freeletics oder Runtastic Six Pack. Mit individuell angepassten Trainingsplänen und virtueller Übungsanleitung liefern die Smartphone-Apps ein zeitlich flexibles Workout für überall. Und das kommt an: Jederzeit und (fast) egal wo, etwas für Körper und Geist tun, trifft den Nerv der Zeit.

Rückkehr von Liegestütz und Co.

Ob allein, mit App-Unterstützung oder im Kurs unter Anleitung eines professionellen Trainers: Beim Workout an der frischen Luft wird auf die üblichen Fitnessstudio-Trainingsgeräte und das Stemmen von Gewichten verzichtet. Im Vordergrund steht das Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht (Beispiele siehe Info-Kasten unten), das sich nicht auf einzelne Muskelpartien reduziert, sondern ganze Muskelgruppen und die umliegenden Sehnen und Bänder fordert. Klassische Übungen wie Liege- und Unterarmstütz (Planks), Kniebeuge oder Hampelmann erleben dabei eine regelrechte Renaissance. Die Kombination dieser verschiedenen Eigenkörpergewicht-Übungen sorgt für Rumpfstabilität, einen ausgeglichenen Muskelapparat, belastbarere Sehnen und Bänder sowie kräftigere Muskeln. Man spricht vom funktionellen Training (functional training). Ausdauer, Agilität, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Stabilität sind die Resultate. Hübsch sichtbare Muskeln und der Verlust von Kilos sind positive Nebeneffekte dieser Form des Krafttrainings.

Korrekt ist gesünder

Wichtig ist dabei die richtige Ausführung der Übungen. Geräte im Fitnessstudio trainieren zwar meist nur eine isolierte Muskelgruppe, haben aber den Vorteil, dass die Übungen an Maschinen stabilisiert ausgeführt werden. Beim Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht fällt diese Unterstützung weg. Da gleichzeitig verschiedene Köperpartien beansprucht werden, sind gerätefreie Workouts komplexer in der Ausführung. Ermüdende Muskeln durch viele Wiederholungen während des Trainings erschweren die korrekte Durchführung der Übung zusätzlich. Durch falsche Belastungen drohen schlimmstenfalls sogar Verletzungen von Muskeln, Sehnen oder Gelenken. Vor allem bei Apps, die auf die konstante Leistungssteigerung setzen, ist das ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Um Verletzungen vorzubeugen und um das Maximum aus dem eigenen Workout herauszuholen, ist gerade für Einsteiger die Teilnahme an einem Kurs unter professioneller Leitung sinnvoll.

Draußen, warum eigentlich?

Ob Fußball, Joggen, Radfahren oder eben Krafttraining: Sport im Freien ist gesund. In den kälteren Monaten profitiert das Immunsystem von der frischen Luft. An Tagen mit viel Sonnenschein dankt unser Körper uns die Bewegung im Freien mit der Ausschüttung von Glückshormonen und der Produktion von knochenstärkendem Vitamin D. Zudem belegen kürzlich veröffentlichte Studien, dass das Training an der frischen Luft die geistige Gesundheit fördert. So zeigt eine umfassende Studie der Scottish Health Survey mit rund 2.000 Teilnehmern von 2008 heraus, dass physische Aktivität im Freien einen um 50 Prozent höheren positiven Einfluss auf die mentale Gesundheit ausübt, als dies ein Fitnessstudio vermag. Weitere Studien unterstützen diese These und bestätigen die positive Wirkung auf die geistige Gesundheit. Wer zusätzliche Frischluft-Motivation benötigt, tut sich am besten mit einem Trainingspartner oder einer Gruppe unter professioneller Leitung zusammen.

 
Servicebereich

Live-Chat

Unsere kompetenten Berater beantworten gerne persönlich Ihre Fragen.

  • Schnelle Beratung

* Mo-Fr 7-20 Uhr
Außer an Feiertagen.

schließen

Bewerten Sie die BIG

Sind Sie mit unserem Service zufrieden?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sind Sie unzufrieden?

Gerne möchten wir im Chat erfahren, was wir besser machen können.

Fragen & Anmerkungen

Treten Sie mit uns in den Dialog bei Fragen oder einem konkreten Anliegen - wir werden uns umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

zum Formular schließen

Erleben Sie die BIG auf Facebook

Diese Seite auf Facebook teilen

schließen

Erleben Sie die BIG auf Twitter

Diese Seite auf Twitter teilen

schließen

Erleben Sie die BIG auf Youtube

Abonnieren Sie unseren Channel

jetzt abonnieren

schließen

Erleben Sie die BIG auf Google+

Diese Seite auf Google+ teilen

schließen
Navigation

Auszeichnungen

mehr Informationen

Startseite
Keine Lust viel zu tippen?
Einfach in meineBIG einloggen.
zum Seitenanfang