Ihr verwendeter Browser ist leider schon etwas in die Jahre gekommen.

Ab sofort wird die Unterstützung für den Internet Explorer 10 und frühere Versionen eingestellt.

Bitte haben Sie daher Verständnis, dass es zu fehlerhaften Darstellungen auf der BIG Website kommen kann und einzelne Inhalte nicht korrekt funktionieren. Um die Website wie gewohnt fehlerfrei zu nutzen, verwenden Sie bitte eine aktuelle Version der Browser Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari.




Schnarchen: Was tun?

Jeder 5. Deutsche schnarcht, sagen Experten. Wie es zum Schnarchen kommt, was die Folgen sein können und was man dagegen tun kann, erklärt Professor Dr. Ingo Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum der Berliner Charité.

Schnarchen ist lästig. Häufig führt es dazu, dass Partner in getrennten Zimmern schlafen. Jedes zweite Paar hat derartige Probleme. Dr. Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum der Berliner Charité gibt Tipps was hilft und was nicht.

Tipp 1: Übergewicht reduzieren

Übergewicht spielt eine große Rolle beim Schnarchen. Es kann Atemaussetzer fördern. Dafür ist jedoch nicht der Bierbauch, sondern der Halsumfang von Bedeutung. Schnarchen kann also durch Gewichtsreduktion merklich gemindert werden.

Tipp 2: Wenig Alkohol

Starker Alkoholkonsum stört die Schlafqualität und fördert Schnarchen und Atemstillstand. Um starkem Schnarchen vorzubeugen, sollte Alkohol gar nicht oder nur in geringen Mengen konsumiert werden.

Tipp 3: Rückenlage vermeiden

Wenn wir auf dem Rücken liegen, fällt unsere Zunge nach hinten. Dadurch werden Schnarchen und Atemaussetzer wahrscheinlicher. Schlafen in der Seiten– oder Bauchlage kann diese lästige Eigenschaft reduzieren.

Tipp 4: Finger weg von Anti-Schnarchprodukten

In Apotheken und Reformhäusern finden Sie häufig Produkte wie Antischnarch-Nasenspreizklemmen, -Sprays, -Tropfen, -Kinnbinden, -Pflaster, -Rückenlageverhinderungswesten u.s.w.. Dr. Fietze erklärt: „Entweder sind das Methoden, die nicht helfen oder es sind Methoden, die vielleicht Schnarchen etwas mindern, aber den Schlaf stören. Was nicht passieren darf ist, dass man versucht das Schnarchen zu beseitigen, aber dabei die Qualität des Schlafes mindert."

Tipp 5: Vorsicht mit Operationen

Bei starkem Schnarchen und gefährlichen Atemaussetzern, kann eine Operation sinnvoll sein, z.B. wenn die Mandeln zu groß sind. Trotzdem sollte vor jedem Eingriff die Zweitmeinung eines weiteren Schlafmediziners eingeholt werden. Häufig können eine Überdruckmaske oder eine Gebissschiene Schnarch-Probleme schon erheblich mindern.

 
Servicebereich

Live-Chat

Unsere kompetenten Berater beantworten gerne persönlich Ihre Fragen.

  • Schnelle Beratung

* Mo-Fr 7-20 Uhr
Außer an Feiertagen.

schließen

Bewerten Sie die BIG

Sind Sie mit unserem Service zufrieden?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sind Sie unzufrieden?

Gerne möchten wir im Chat erfahren, was wir besser machen können.

Fragen & Anmerkungen

Treten Sie mit uns in den Dialog bei Fragen oder einem konkreten Anliegen - wir werden uns umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

zum Formular schließen

Erleben Sie die BIG auf Facebook

Diese Seite auf Facebook teilen

schließen

Erleben Sie die BIG auf Twitter

Diese Seite auf Twitter teilen

schließen

Erleben Sie die BIG auf Youtube

Abonnieren Sie unseren Channel

jetzt abonnieren

schließen

Erleben Sie die BIG auf Google+

Diese Seite auf Google+ teilen

schließen
Navigation

Auszeichnungen

mehr Informationen

Startseite
Keine Lust viel zu tippen?
Einfach in meineBIG einloggen.
zum Seitenanfang