Person liest im Supermarkt die Nährwertangaben auf einem Produkt durch

Nutri-Score macht gesunde Ernährung leichter

Viele Menschen verzweifeln, wenn sie auf Lebensmittelverpackungen lange, klein gedruckte Tabellen mit Nährwerten und Kalorienangaben vorfinden. Mit der „Nährwert-Ampel“ – dem Nutri-Score – erkennen Verbraucher gesunde Produkte nun schneller.

Wie sieht das Nutri-Score-Label aus?

Der Nutri-Score steht gut sichtbar auf der Packungsvorderseite und umfasst neben den klassischen Ampelfarben auch zwei Zwischenstufen, die mit hellgrün und orange sowie den Buchstaben B und D gekennzeichnet sind. Er kann also fünf Werte abbilden. Die für das jeweilige Lebensmittel geltende Einstufung wird in der Feld- und Buchstabengröße hervorgehoben.

Der Nutri-Score ist eine zusätzliche Kennzeichnung, die nicht die Detailangaben auf der Packungsrückseite ersetzt. Diese sind besonders für Allergiker sehr wichtig.

Wert Farbe Nährwertzusammenstellung Konsumempfehlung
A dunkelgrün günstig für eine gesunde Ernährung trägt bei angemessener Konsummenge zu einer gesunden Ernährung bei
B hellgrün eher günstig für die gesunde Ernährung zum regelmäßigen Verzehr in angemessener Menge geeignet
C gelb eher unausgewogen zum kontrollierten Verzehr in beschränkter Menge geeignet
D orange unausgewogen zum sehr kontrollierten Verzehr in geringer Menge geeignet
E rot nachteilig für eine gesunde Ernährung zum seltenen Verzehr in sehr geringer Menge geeignet

Wobei hilft Ihnen der Nutri-Score?

Mithilfe des Nutri-Scores können Sie auf einen Blick einschätzen, welches Produkt in der Bilanz das nährwertgünstigere ist, also etwa welche die gesündere Tiefkühl-Pizza ist. Rot gekennzeichnete Produkte dürfen natürlich trotzdem hin und wieder in Ihrem Einkaufskorb landen. Der Nutri-Score soll Ihnen kein schlechtes Gewissen machen oder etwas verbieten. Aber er kann Ihnen dabei helfen, Ihre Ernährung ausgewogener zu gestalten.

Was bewertet der Nutri-Score?

Für die Ermittlung des Nutri-Score-Wertes werden gute Nährwerte eines Lebensmittels den weniger guten gegenübergestellt. Die Angaben zum Gehalt der verschiedenen Nährstoffe beziehen sich immer auf 100 Gramm bzw. 100 Milliliter des betreffenden Produkts.

Als günstige Faktoren gelten Inhaltsstoffe, die eher einen positiven gesundheitlichen Einfluss haben, also:

  • Ballaststoffe
  • Proteine
  • Anteil von schwach oder nicht verarbeitetem Obst, Gemüse und/oder Nüssen

Ungünstige Faktoren sind Nährstoffe, deren übermäßiger Verzehr sich negativ auf die Gesundheit ausüben könnte, also:

  • Fett / gesättigte Fettsäuren
  • Zucker
  • Salz (Natrium)
  • hoher Kaloriengehalt

Freiwilligkeit und Verbrauchermacht

Die Angabe des Nutri-Score-Wertes ist für die Hersteller derzeit freiwillig. Es kann also sein, dass die Hersteller besonders nährwertungünstiger Lebensmittel nicht am System teilnehmen und keine Kennzeichnung auf ihren Produkten vornehmen. Denn wenn ein Hersteller am System teilnimmt, muss er innerhalb von zwei Jahren auf allen seinen Produkten die Nutri-Score-Bewertung angeben – nicht nur auf denen, die gut abschneiden.

Zukünftig könnte die Europäische Kommission die Kennzeichnung auch verbindlich machen. Bis dahin können wir als Verbraucher durch unser Kaufverhalten aktiv werden, indem wir gesünder bewertete Lebensmittel bevorzugen und Lebensmittel ohne Nutri-Score meiden.