Grundschülerin macht Hausaufgaben wirkt unkonzentriert und guckt in die Luft anstatt aufs Übungsheft

Spielerische Konzentrationsübungen für Grundschulkinder

Ob euer Kind gerade eingeschult wurde oder bereits die ersten ein bis zwei Klassenstufen hinter sich hat – der Schulalltag ist zurück und eure Kinder müssen (wieder) lernen, sich zu konzentrieren. Da besonders jüngere Kinder ihre Umwelt noch sehr ungefiltert wahrnehmen, lassen sie sich allerdings leicht ablenken. Wir haben deshalb einige einfache Konzentrationstipps und Konzentrationsübungen für Grundschulkinder zusammengetragen.

Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren können sich durchschnittlich 15 bis 20 Minuten auf eine Aufgabe konzentrieren. Wichtig wie bei allen Lern- und Entwicklungsprozessen ist, dass ihr euren Kindern Zeit gebt, sie nicht unter Druck setzt und nicht mit anderen Kindern vergleicht. Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich schnell und je älter es wird, desto leichter fällt es ihm, sich seltener ablenken zu lassen und stattdessen seine Aufmerksamkeit intensiv und über einen längeren Zeitraum einer einzelnen Aufgabe zu widmen. Die folgenden Konzentrationstipps und Konzentrationsübungen unterstützen diesen Prozess, sofern ihr es entspannt und spielerisch angeht.

Fünf Konzentrationstipps für Grundschulkinder

1. Gesund und munter

Unsere Konzentrationsfähigkeit ist dann am größten, wenn wir ausgeschlafen und frei von Ängsten, Sorgen, Stress und anderen negativen Emotionen sind. Auch gesunde Lebensmittel wie sogenanntes Brainfood und ausreichend Bewegung an der frischen Luft sorgen dafür, dass sich Kinder gut konzentrieren können. Daher ist es wichtig, dass ihr wisst, wie es euren Kindern geht und sie zu einem gesunden Lebensstil motiviert beziehungsweise ihnen diesen vorlebt. Eine gute und einfache Möglichkeit, Stress oder angestauten Ärger loszuwerden: Boxt gemeinsam vor dem Schlafengehen ein paar Mal ins Kissen.

Hoch konzentriert: Brainfood für Schulkinder

Euer Kind ist gerade nicht gut drauf, schnell erkältet und kann sich in der Schule schwer konzentrieren? Dann probiert mal folgendes Brainfood für Schulkinder!

Zum Beitrag

2. Genug Freizeit

Hobbys und Vereinstätigkeiten sind toll und wichtig für Kinder. Genauso wichtig ist es aber auch, dass sie neben Schule, Training und Co. immer noch genug Zeit haben, ihre Freizeit spontan und individuell zu gestalten und einfach mal abzuschalten und sich mit sich selbst zu beschäftigen. Dazu zählen auch Nichtstun und Langeweile. Freie Zeit halt. :)

3. Intensives Spiel

Egal ob freies Spiel oder gelenktes Spiel. Je intensiver eure Kinder sich auf ihr jeweiliges Spiel einlassen, desto stärker konzentrieren sie sich darauf. Hierbei hat weniger Spielzeug meist einen höheren Lerneffekt, da eure Kids durch das geringere Angebot lernen, ihre Aufmerksamkeit intensiver und länger auf ein Spielzeug zu lenken.

Eure BIG-Vorteile für Schwangerschaft und Geburt

Ihr erwartet wieder ein Kind? Dann seid ihr bei der BIG mit einem umfassenden Paket aus Leistungen und Vorsorgeuntersuchungen in guten Händen. Unter anderem wartet ein 200 Euro Babybonus auf euch, bis zu 80 Euro Zuschuss zum Geburtsvorbereitungskurs für euren Partner, Präventionskurse und mehr.

Mehr erfahren
Schwangere Frau sitzt auf dem Bett und schaut auf ein Ultraschallbild.

4. Wiederholende Handlungsabläufe

Bereits im Kleinkindalter könnt ihr die Aufmerksamkeit eures Nachwuchses durch sich wiederholende Handlungsabläufe wie anziehen, Zähneputzen oder Ähnliches trainieren. Indem sie immer wieder den gleichen Ablauf vollziehen, speichern sie diesen im Langzeitgedächtnis ab.

5. Konzentration durch Entspannung

Wenn eure Kinder kaum zu bändigen sind und schier unendlich viel Energie haben, können Entspannungsübungen dabei behilflich sein, ihre Aufmerksamkeit zu trainieren.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Kinderyoga
  • Autogenes Training (meditative Traum- und Körperreisen)
  • Mandalas ausmalen
  • Progressive Muskelentspannung

AD(H)S - Zappelphilipp oder Hans-guck-in-die-Luft?

Früher galten Kinder, die verhaltensauffällig waren, als unerzogen. Heute hat man einen Namen dafür: ADS ist ein Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom. Kommt eine Hyperaktivität hinzu, spricht man von ADHS, einem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom.

Zum Artikel

Sechs spielerische Konzentrationsübungen für Grundschulkinder

Auch wenn es bei diesen Konzentrationsübungen um das spielerische Lernen geht, gilt: Zwingt eure Kinder nicht und lasst sie selbst entscheiden, auf welche Spiele sie Lust haben und wie lange sie diese spielen wollen.
  1. Vorlesen und zuhören Kindern vorzulesen ist schon mal eine tolle Sache. Um die Aufmerksamkeit eurer Kinder dann auch wirklich zu gewinnen, könnt ihr sie beispielsweise bitten, auf spezielle Wörter, die ihr zuvor festgelegt habt, zu achten oder zwischendurch altersgerechte Fragen zum Inhalt der Geschichte zu stellen. Entscheidet euch aber immer nur für eine Aufgabe.
    Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, haben laut einer Stiftung-Lesen-Vorlesestudie einen größeren Wortschatz, bessere Schulnoten und meist auch mehr Freude am Selbstlesen und am Umgang mit Texten.
  2. Zahlen merken Hierfür muss euer Kind noch nicht rechnen können. Es genügt, wenn es euch zum Beispiel an einem Tag eine Zahl nennt und sich diese merkt. Am darauffolgenden Tag wiederholt es sie und merkt sich eine weitere Zahl.
  3. Wörter buchstabieren Euer Kind kann bereits lesen und schreiben? Dann kann Wörter buchstabieren eine spaßige Aufgabe sein. Sofern eure Kids Lust darauf haben, könnt ihr auch regelmäßig kleine Buchstabierwettbewerbe daraus machen. Um ihre Motivation zu steigern, könnt ihr euch auf ein bestimmtes Themengebiet wie Dinosaurier oder eine bestimmte Sportart etc. festlegen. Auch Geheimsprachen können eine spaßige Konzentrationsübung sein!
  4. „Ich packe meinen Koffer" Falls ihr es nicht kennt: Bei dem „Ich packe meinen Koffer“-Spiel packt man einen imaginären Koffer. Dann sagt die erste Person den Satz: „Ich packe meinen Koffer und nehme eine Jacke mit.“ Die zweite Person sagt darauf: „Ich packe meinen Koffer und nehme eine Jacke und eine Hose mit.“ Ihr wiederholt also immer die Dinge, die bereits eingepackt wurden und ergänzt den Koffer um eine weitere Sache.
  5. Wortreihe Eine weitere Konzentrationsübung für Grundschulkinder, die ihr auch im Auto oder bei einem Spaziergang machen könnt, ist eine Wortreihe, die aus zwei Substantiven gebildet wird. Mit dem zweiten Substantiv muss dann das nächste Wort gebildet werden. Ihr startet zum Beispiel mit dem Wort „Haustür“, die nächste Person bildet dann zum Beispiel das Wort „Türschloss“, die nächste sagt „Schlosspark“ und es geht so lange weiter, bis niemandem mehr ein Wort einfällt.
  6. Balance-Spiel Bei dem Balance-Spiel trainiert euer Kind seine Konzentration, Koordination und den Gleichgewichtssinn. Dazu nimmt es einen beliebigen Gegenstand (der beim Hinfallen nicht kaputtgehen kann!) und balanciert ihn auf dem Handrücken, der Fingerspitze oder auf dem Fuß, solange wie möglich.

Klassenzimmer: Wenn euer Kind diesen Sitzplatz hat, schreibt es bessere Noten

Ist es wirklich so, dass die Schüler, die im Klassenzimmer vorne sitzen, bessere Noten schreiben als die, die ihren Sitzplatz ganz hinten haben? Eine Studie der Universität Tübingen bringt Licht ins Dunkel.

Zum Beitrag
Rückenansicht von Mädchen, das sich im Klassenzimmer meldet

Verträumte Kinder: Wie ihr sie erreicht und im Schulalltag unterstützt

Wenn Kinder verträumt sind, kann das bei Eltern schon mal zu Irritationen und Sorgen führen. Wir verraten euch, wie ihr verträumte Kinder in diesen Situationen trotzdem erreichen und im Schulalltag unterstützen könnt.

Alle Tipps
Verträumtes Kind in einem winterlichen Wald