Mutter schimpft mit erhobenem Zeigefinger mit ihrer Tochter, die sich die Ohren zu hält

Wieso das eigene Kind zum Mobber wird

Lisa wird von ihren Eltern streng erzogen. Sie schreibt gute Noten, hat viele Freunde und hört meistens auf das, was ihre Eltern ihr sagen. Doch aus welchem Grund schikaniert die brave Tochter ihre Mitschüler? Wenn das eigene Kind zum Mobber wird, sollten Eltern den Ursachen auf jeden Fall behutsam und sensibel auf den Grund gehen.

Das Mobbingverhalten des eigenen Kindes zu analysieren, ist für Eltern keine angenehme Angelegenheit und meist mit schmerzlichen Einsichten verbunden. So besagt eine Studie der Washington und der Arizona State University, dass Eltern für das verletzende Verhalten ihrer Kinder mit verantwortlich sind. Laut den Forschern werden Kinder häufig dann zu kleinen Tyrannen, wenn sie sehr streng oder zu nachlässig erzogen werden. Während die Mädchen meist aufgrund von körperlicher Gewalt durch die Eltern andere Kinder mobben, wirkt sich bei Jungen eher psychischer Druck negativ auf ihr Sozialverhalten aus (Quelle: Scientific American). Zudem wechseln Mobber häufig nur die Seiten und waren zuvor selbst ein Mobbing-Opfer.  Auch hier zeigte sich: Je größer der psychische Druck durch die Eltern war, umso häufiger wurden Kinder gemobbt. Wie lässt sich dieser Teufelskreis durchbrechen?