Frauen bei Fitnessübungen.

Fitness-Spezial - Sporttrends - kommen und gehen

Kennen Sie HIT, SUP, Pole Fitness oder Akro-Yoga? Kleiner Tipp: Es geht um besonders angesagte Sportarten aus den vergangenen zwei Jahren. Die Liste aller existierenden Sportarten ist lang und wird immer länger. Sport machten und machen Menschen nämlich schon immer. Dabei gibt es – ähnlich wie in der Mode – Trends, die kommen, gehen oder nach einiger Zeit in abgewandelter Version mit neuem Namen wieder auftauchen.

Ob zeiteffizientes Hochintervall-Training (HIT), Paddeln auf einem Riesensurfbrett (SUP), Yoga mit akrobatischer Bewegung oder Fitness- und Tanzübungen an einer senkrechten Metallstange: Für den Körper ist letztlich jede Art der regelmäßigen Bewegung gesund. Neben der Regelmäßigkeit sollte das persönliche Ziel beim Sport immer der Spaß an der Sache sein. Dazu gehört auch Abwechslung. Warum also nicht mal etwas Angesagtes ausprobieren?

Idole und Trendsetter

Immer wieder treten außergewöhnliche Athleten in Erscheinung, die Menschen mit ihrer Leistung begeistern und motivieren, selbst aktiv zu werden. Fußball hat seit jeher Superstars, denen Jungs auf Bolzplätzen nacheifern. Die beiden Wunderkinder Steffie Graf und Boris Becker lösten in den 90er-Jahren einen Hype um Tennis aus. In den 80er-Jahren brachten das US-amerikanische Model Jane Fonda mit Aerobic-Videos und das Ski-Traumpaar Rosi Mittermeier und Christian Neureuther mit Ski-Gymnastik die Menschen zum Schwitzen. Die Aerobic-Tanzroutinen unter professioneller Anleitung begründeten wiederum angeleitete Kurse, wie wir sie heute aus Fitnessstudios kennen. Ungefähr zur gleichen Zeit motivierte der österreichische Bodybuilder und spätere Action-Superstar Arnold Schwarzenegger zum extremen Krafttraining mit schweren Gewichten. Fondas Aerobic-Bewegung und das frühe Bodybuilding ebneten den Weg für den weltweiten Erfolgszug für Sport in Muckibuden und Fitnessstudios.

Geschwitzt wird heute noch immer – nur anders

Bodybuilding wie Arnold Schwarzenegger machen heute nur noch wenige. Verschwunden ist Krafttraining trotzdem nicht – es sieht nur anders aus. Funktionelles Training ist das Krafttraining der Stunde. Bei dieser Form werden Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination mit dem Ziel trainiert, den ganzen Körper zu kräftigen. Eine Form davon ist das Bodyweight-Training, bei dem Eigenkörpergewicht-Übungen wie Unterarmstütz (Plank), Klimmzüge (Pull-Ups), Liegestütz (Push-Ups) oder Squats in den vergangenen Jahren eine echte Renaissance erlebten.

Und auch Aerobic und Ski-Gymnastik sind nicht von der Bildfläche verschwunden. Fitness-Studios bieten mit Angeboten wie Zumba, Complete Body Workouts oder Kampfsport-Fitness-Kursen eine Vielzahl von Sportmöglichkeiten, die Jane Fondas Erbe fortführen. Nachdem vor allem die teureren Fitness-Studios heute auch zum Wohlfühlen und Entspannen einladen, zählen neben Geräten und schweißtreibenden Kursen auch ruhigere beziehungsweise ausgleichende Trainingsformen wie Pilates, Yoga oder Qi-Gong zum Programm.

Maschine, VHS, Smartphone-App und Wissenschaft

Sporttrends leben von technischen Neuerungen. Die Bodybuilderszene um Arnold Schwarzenegger und Fitness-Studios profitierten von neu entwickelten Geräten. Fernsehen und VHS ermöglichten den Fitness-Boom der 80er-Jahre via Video. Heute sind es Apps und Online-Trainingsprogramme, die Sport individueller gestalten. Trainingspläne auf dem Smartphone machen das Training überall und jederzeit möglich und geben den Trainingsinhalt vor. Zudem dokumentieren die Smartphone-Programme Leistungssteigerungen (und -abfälle) und motivieren spielerisch zu mehr. Nie war eine individuelle Optimierung des eigenen Trainings einfacher. Auch wissenschaftliche Erkenntnisse spielen eine Rolle: Fondas Aerobic-Buch basierte auf der medizinisch belegten Erkenntnis der 70er- Jahre, dass regelmäßiges Fitness-Training gesund für das Herz-Kreislauf-System ist. Ein Beispiel aus jüngerer Zeit sind Faszien:

Die Bedeutung des Bindegewebes für unseren Organismus wurde neu entdeckt, was einen wahren Hype um die muskelumschließenden Fasern auslöste.

Der Spaß bleibt

Regelmäßiger Sport ist nachweislich gesund. Mit Krafttraining und Kursen in Fitness-Studios, Ballsportarten wie Fußball oder Tennis, Online-Trainingsprogrammen und stetig neu erscheinenden Trainingsformen haben wir heute ein nie dagewesenes Angebot an Bewegungs- und Sportmöglichkeiten. Mit dieser Vielfalt ist eigentlich für jede und jeden etwas dabei. Einfach ausprobieren.

Datenschutzhinweis

Dieses eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.
Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.
Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ads-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von YouTube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. YouTube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.
Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter https://policies.google.com/privacy.
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=tyrRGAV2TpI
Ernährung: Essen und Training

Auf ein Wort, Herr Kamphaus!