Rehasport und Funktionstraining

    Rehasport und Funktionstraining unterstützen Sie bei der Stärkung Ihrer Leistungsfähigkeit und dem gezielten Ausgleich körperlicher Funktionsschwächen nach einer Erkrankung oder bei einer Behinderung.

    Rehasport

    Zum Rehasport zählen bewegungstherapeutische Übungen, die Ausdauer, Koordination, Flexibilität, Kraft und physische Leistungsfähigkeit stärken sollen. Das können Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen oder Bewegungsspiele in Gruppen (auch speziell für Herzpatienten) sein.

    Funktionstraining

    Funktionstraining ist immer zielgerichtet auf ein Organ oder Körperteil und soll Funktionen erhalten und Störungen verbessern oder beseitigen. Anwendungsgebiete sind unter anderem degenerative und entzündliche Veränderungen der Bewegungsorgane wie Rheuma und Osteoporose. Als Funktionstraining gelten zum Beispiel Trocken- und Wassergymnastik.

    So beantragen Sie Rehasport oder Funktionstraining

    Allgemein gilt, dass Rehasport und Funktionstraining immer in Gruppen durchgeführt wird und das gemeinsame Üben in festen Gruppen eine Voraussetzung ist. Ein reines Gerätetraining darf der Arzt nicht mehr verordnen. Es können maximal 50 Übungseinheiten in einem Zeitraum von 18 Monaten genehmigt werden. Bei bestimmten Krankheiten sind auch mehr Übungseinheiten für längere Zeiträume möglich. Funktionstraining wird im Regelfall für 12 Monate bewilligt.

    Anbieter Rehasport:

    Anbieter Funktionstraining:

    Mit unserer Suche finden Sie Hilfsmittel zur Rehabilitation:
    Zum Seitenanfang