Sicherheitsprodukte

Über unsere Suche finden Sie alle Hilfsmittelvertragspartner der BIG direkt gesund, die - in dem von Ihnen gewählten Suchradius – Sicherheitsprodukte anbieten. 
Beachten Sie bitte, dass wir bei einer Versorgung mit Hilfsmitteln von Leistungserbringern, die nicht Vertragspartner der BIG direkt gesund sind, keine Kosten übernehmen können.

Fragen und Antworten: Sicherheitsprodukte

Zu den Sicherheitsprodukten bei Diabetes zählen Sicherheits-PEN-Kanülen und Sicherheitslanzetten. 

Ist ein Diabetiker aufgrund seines körperlichen Zustandes oder seiner geistigen Entwicklung selbst nicht in der Lage, sich Insulin zu spritzen oder den Blutzucker zu messen, und eine Pflegeperson übernimmt dies, dann helfen Sicherheitsprodukte dabei, die Pflegeperson vor möglichen Infektionen durch Stichverletzungen zu schützen. Dafür sind die Sicherheitsprodukte mit einem Sicherheitsmechanismus ausgestattet.

Sicherheitsprodukte bei Diabetes erhalten Sie von einem Vertragspartner Ihrer Wahl. Diesen finden Sie einfach und unkompliziert über unsere Vertragspartnersuche.

Reichen Sie anschließend das Rezept von Ihrem Arzt bei dem Vertragspartner Ihrer Wahl ein.

Sie können uns auch gern Ihr Rezept zusenden. Das geht ganz bequem per E-Mail: hilfsmittel@big-direkt.de, per Fax: 0231.5557-5510 oder per Post: BIG direkt gesund, Fachbereich Hilfsmittel, Rheinische Straße 1, 44137 Dortmund. Wir kümmern uns dann um Ihre Versorgung. Geben Sie bitte unbedingt den von Ihnen ausgewählten Vertragspartner an. Wir dürfen die Versorgung ansonsten nicht beauftragen. Das ist uns gesetzlich nicht gestattet.

Für Sicherheitsprodukte bei Diabetes benötigen Sie ein Rezept von Ihrem Arzt, das Sie bitte dem Vertragspartner Ihrer Wahl geben.

Nein, betragen die Kosten für Sicherheitsprodukte bei Diabetes bis zu 150,00 EUR Brutto, ist keine Genehmigung nötig.

Ja, betragen die Kosten für Sicherheitsprodukte bei Diabetes mehr als 150,00 EUR Brutto, ist eine Genehmigung nötig. In diesem Fall reicht der Vertragspartner Ihrer Wahl einen Kostenvoranschlag zur Genehmigung bei der BIG ein.

Bei der erstmaligen Versorgung wird Sie der Vertragspartner Ihrer Wahl ausführlich zu Ihrer konkreten Versorgungssituation beraten, Ihren Bedarf ermitteln und Sie in die Anwendung der Produkte einweisen. Dies geschieht entweder telefonisch oder auf Wunsch bei Ihnen zu Hause oder in einer stationären Einrichtung durch qualifizierte Mitarbeiter des Vertragspartners. Die Beratung wird protokolliert. Ihre pflegenden Angehörigen oder Ihr Pflegepersonal erhalten ebenfalls eine Beratung und Einweisung.

Im Anschluss erhalten Sie die Sicherheitsprodukte entsprechend des ärztlichen Rezeptes und Ihres Bedarfs, entweder persönlich in den Geschäftsräumen des Vertragspartners oder kostenfrei per Post.

Für Nachfragen, Nachlieferungen und weitere Informationen nutzen Sie die Service-Hotline des Vertragspartners. Diese ist an Werktagen mindestens von 8:00 bis 17:00 Uhr erreichbar. Die Nummer erhalten Sie mit der ersten Lieferung direkt vom Vertragspartner.

Bitte beachten Sie, dass selbst beschaffte Sicherheitsprodukte bei Diabetes ohne Rezept Ihres Arztes nicht zur Erstattung bei der BIG eingereicht werden können, es sei denn, Sie haben den Wahltarif Kostenerstattung gewählt.

Wenden sie sich an den Vertragspartner, von dem Sie das Hilfsmittel erhalten haben. Er kümmert sich um den Austausch des defekten Hilfsmittels.

Für Sicherheitsprodukte bei Diabetes entstehen Ihnen Kosten in Höhe der gesetzlichen Zuzahlung.

Entscheiden Sie sich für eine Versorgungsmöglichkeit, die über das Maß des Notwendigen hinausgeht, tragen Sie die entstehenden Mehrkosten und dadurch bedingten höhere Folgekosten selbst. Der Vertragspartner lässt sich in diesem Fall die Wahl der mehrkostenpflichtigen Versorgung schriftlich bestätigen.