Die BIG leuchtete orange

Die BIG als oranger Leuchtturm gegen Gewalt an Frauen

DORTMUND/AACHEN. Auch in diesem Jahr setzte BIG direkt gesund ein leuchtendes Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Die Direktkrankenkasse beteiligte sich am 25. November zum dritten Mal in Folge an der Aktion „Orange your City“ der beiden Zonta-Clubs Dortmund und Dortmund-Phönix und ließ ihre Dortmunder Hauptverwaltung für eine Nacht in Orange erstrahlen. Auch das Verwaltungsgebäude in Aachen leuchtete orange.

Physische und psychische Gewalt

Frauen und Mädchen sind besonders häufig Opfer von physischer und/oder psychischer Gewalt – und das unabhängig von Alter, Bildung, Nationalität oder anderen sozialen Faktoren, wie Polizei, Opferschutzverbände und Beratungsstellen bestätigen. Jede Stunde werden in Deutschland durchschnittlich 13 Frauen Opfer von Gewalt in der Partnerschaft. Das geht aus der jüngsten Statistik des Bundeskriminalamtes hervor. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein. An jedem dritten Tag wird zudem eine Frau von ihrem (Ex)-Partner getötet.

 

Die BIG leuchtete orange

Das Trüppchen vor der BIG in Dortmund war nur klein, da aufgrund der Corona-Situation die meisten Mitarbeitenden im Homeoffice arbeiten. Mit dabei waren u.a. Personalleiter Stefan Tölle(4. von rechts) und die Personalratsvorsitzende Diana Wallmann-Böhme (4. von links). | © Stephan Schütze / BIG direkt gesund

Nicht wegschauen!

„Während der Pandemie waren und sind viele Frauen mit ihren Männern über Monate mehr oder weniger eingeschlossen. Aktuelle Studien zeigen nun, dass noch mehr Frauen als in den Vorjahren unter ihren gewalttätigen Partnern leiden mussten. Wichtig ist, dass niemand wegschaut, wenn solche Ausbrüche erkennbar sind. Stattdessen sollte man die Betroffenen dazu ermutigen, Hilfe anzunehmen und Beratungsstellen aufzusuchen“, so Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BIG direkt gesund. "Zudem treffen Schläge gegen die Mutter auch die Kinder. Daher unterstützt die BIG das Projekt MeKidS.best, Medizinischer Kinderschutz im Ruhrgebiet“, ergänzt Peter Kaetsch.

 

 

Hilfetelefon vom Bundesministerium

Die BIG empfiehlt das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eingerichtet wurde. Unter der Nummer 08000 116 016 können sich Betroffene, Angehörige oder Freunde aller Nationen in 17 Sprachen rund um die Uhr kostenfrei und anonym beraten lassen. Weitere Infos gibt es online: hilfetelefon.de