Kreuzallergie - wenn das Immunsystem überreagiert

    Ein kleiner Junge sitzt in einer Wiese und nießt

    Allergien, wie z. B. Heuschnupfen, sind weitverbreitete Phänomene. Was einige Betroffenen jedoch nicht wissen ist, dass ihre Allergie für weitere Nahrungsmittelallergien verantwortlich sein kann. Sie leiden dann an einer Kreuzallergie, die in Deutschland immer häufiger auftritt.

    Was sind Kreuzallergien?

    Zeigt ein Allergiker, der z. B. auf Gräser, Pollen oder Hausstaub allergisch reagiert, ähnliche Symptome bei bestimmten Nahrungsmitteln, dann sprechen wir von einer Kreuzallergie. Kreuzallergie meint im Grunde nichts anderes, als eine Nahrungsmittelallergie. In der Regel sind die Symptome der Kreuzallergie weniger stark ausgeprägt. Meist beschränken sich die allergischen Reaktionen auf den Mundbereich des Betroffenen. Vereinzelt können aber auch starke Reaktionen auftreten, die am ganzen Körper spürbar und auch sichtbar sind.

    Die Verwandtschaft meiden

    Einige Nahrungsmittel lösen häufiger Kreuzallergien aus als andere. Dies liegt daran, dass diese Nahrungsmittel eine vergleichbare chemische Struktur besitzen, wie der eigentliche allergieauslösende Stoff. Auf diese Weise entwickeln rund 60 Prozent der ca. 18 Millionen Heuschnupfen-Erkrankten früher oder später eine Kreuzallergie. Der Verzehr eines Apfels kann dann zu juckenden Augen, Niesen oder sogar Hautausschlag führen. Treffen Sie, als Kreuzallergiker, also auf einen dieser ungeliebten Verwandten, sollten Sie den Kontakt unbedingt meiden.

    Die Kreuzallergien im Überblick

    Es gibt natürlich nicht nur eine einzige Ausprägung einer Kreuzallergie. Die untenstehende Tabelle stellt die häufigsten Formen dar:

    Bestehende AllergieKreuzallergie mit
    BirkeMohrrüben, Äpfel, Haselnüsse, Sellerie, Soja, Kiwi
    GräserHülsenfrüchte (Erdnüsse, Soja), Getreidemehl
    BeifußSellerie, Mohrrüben, Kartoffel, Gewürze (Zimt, Curry, Anis)
    LatexAvocado, Banane, Kiwi
    HausstaubmilbenSchalen- und Krustentiere

     

    Alle Symptome einer Kreuzallergie im Überblick

    Oftmals wissen Betroffene nichts von Ihrem „Glück“, da die Reaktion in der Regel sehr gering ausfällt.

    Meist treten folgende Symptome im Mundbereich auf:

    • Juckreiz an den Lippen, auf der Zunge, am Gaumen, im Rachen
    • Schwellung, brennen, jucken der Mundschleimhaut
    • Hautrötung der Mundschleimhaut und im Mundbereich
    • Bläschenbildung an den Lippen

    In besonderen Fällen kann es auch zu stärkeren Symptomen am ganzen Körper kommen:

    • Quaddel-Bildung und Juckreiz
    • Starke Schwellung der Haut
    • Rötung der Haut mit Juckreiz
    • Erbrechen oder Durchfall
    • Atemnot
    • Kreislaufprobleme, Schwindel und niedriger Blutdruck

    Wie entsteht eine Kreuzallergie?

    Wer eine Kreuzallergie entwickelt, leidet mindestens an einer weiteren Allergie gegen Gräser, Pollen oder ähnlichem. Das Immunsystem eines Allergikers besitzt bereits eine hohe Sensibilität gegenüber bestimmter, für den Körper eigentlich harmloser Stoffe. Nach und nach entwickelt sich diese Sensibilität auch für bestimmte Eiweiße von Pflanzen oder Tieren. Gegen diese bildet unser Immunsystem Antikörper, die bei direktem Kontakt mit den Eiweißen Abwehrreaktionen hervorrufen. Die Stärke der Symptome hängt von dem Grad der Sensibilisierung des Betroffenen sowie von der Menge der aufgenommenen Allergene ab.

    Diese Eiweiße ähneln den ursprünglichen Allergenen so stark, dass sie ebenfalls die allergische Reaktion hervorrufen können.

    Wo kommt die Allergie denn plötzlich her?

    Manche Menschen besitzen Allergien von Geburt an. Andere entwickeln allergische Symptome erst im Laufe des Lebens. Grundsätzlich kann jeder eine Allergie bekommen und somit auch eine Kreuzallergie entwickeln. Doch es gibt einige Faktoren, die Allergien stark begünstigen. Dazu gehören:

    • genetische Vorbelastung
    • Fast-Food und besonders fettige Nahrungsmittel
    • Rauchen
    • übermäßige Hygiene

    Habe ich eine Kreuzallergie? - Die Diagnose

    Wie zuvor beschrieben, kann jeder auf bestimmte Stoffe allergisch reagieren. Um festzustellen, ob eine Kreuzallergie vorliegt, fragt Ihr Arzt Sie zunächst nach bereits bekannten Allergien. Das Anschwellen der Mundschleimhaut oder ein Ausschlag im Mundbereich liefern weitere Indizien für eine Kreuzallergie.

    Um Kreuzallergien festzustellen, gibt es verschiedene Diagnose-Verfahren:

    Prick-Test

    Bei diesem Allergie-Test werden die obersten Hautschichten leicht angeschnitten und anschließend werden Lösungen, die entsprechende Allergene enthalten, auf die Stellen aufgetragen. Nach bis zu 60 Minuten sollte im Fall einer Allergie eine Hautreaktion erkennbar sein. Dies kann sich z. B. in Form einer Rötung, eines Juckreizes oder eines kleinen Ausschlags äußern. Ist eine Reaktion erkennbar, dann ist der Prick-Test positiv.

    Antikörper-Bestimmung

    Eine Bestimmung der Antikörper stellt eine Alternative zum Prick-Test dar. Ihr Arzt versucht hierbei Antikörper im Blut nachzuweisen.

    Oraler Provokationstest

    Der orale Provokationstest wird in der Regel nach einem positiven Prick-Test durchgeführt. Sie nehmen unter Aufsicht Ihres Arztes die Nahrungsmittel zu sich, die beim Prick-Test eine Reaktion hervorgerufen haben. Anschließend wird die Reaktion des Körpers beobachtet.

    Kreuzallergie - was nun?

    Es gibt einige Medikamente, die die Symptome Ihrer Kreuzallergie mindern können. Völlig geheilt werden kann die Allergie nur mithilfe einer Hyposensibilisierung. Diese Therapie dauert jedoch sehr lange und es gibt keine Garantie dafür, dass Sie anschließend ohne Beschwerden durchs Leben gehen.

    Bei der Sensibilisierung wird das Allergen hoch verdünnt unter die Haut gespritzt und die Dosierung langsam gesteigert, damit sich das Immunsystem an das Allergen gewöhnen kann.

    Augen auf bei der Lebensmittel Wahl

    Wurde bei Ihnen eine Kreuzallergie festgestellt, dann sollten Sie versuchen Fertigprodukte weitestgehend zu meiden. Die industrielle Verarbeitung kann dazu führen, dass Spuren von anderen Lebensmitteln ihren Weg in die Fertigprodukte finden.

    Eine gute Nachricht gibt es jedoch für Kreuzallergiker: Hitze zerstört Allergene, die in einigen Obst- und Gemüsesorten enthalten sind. Sie können also oftmals Kuchen oder Suppen ohne jegliche allergische Reaktion zu sich nehmen.

    Haben Sie noch weitere Fragen zu Kreuzallergien oder einem anderen Gesundheitsthema? Dann fragen Sie unser kostenloses Gesundheitstelefon:

    Allergien – welche Strategien gibt es dagegen?

    Allergien machen der BIG-Familie das Leben schwer: Juckende Haut, geschwollene Augen und ständiges Niesen bis hin zu starken allergischen Reaktionen bei Lebensmitteln oder Haustieren. Was für Strategien gibt es gegen Allergien? Welche Therapien werden von der BIG übernommen?

    BIG auf YouTube, transcript (TXT, 5,57 kB)
    Zum Seitenanfang