Podcast Januar 2015 - Fitness

Warum nicht wieder mit Sport anfangen zum neuen Jahr? Nutzen Sie jetzt die Zeit der guten Vorsätze und holen Sie sich Tipps dazu in unserem Januar-Podcast.

Podcast Januar 2015 - Fitness

Ausführliche Informationen zum Thema Fitness liefert Ihnen unser Podcast.

MP3, 5,33 MB, Transkript Podcast Januar 2015 - Fitness (TXT, 9,82 kB)

Das Thema

Sport ist gesund, das wissen wir alle. Also, ist die Idee, in diesem Jahr mehr Sport zu treiben, eine richtig gute. Wichtig dabei ist, dass Sie sich eine Unterstützung, eine Hilfe suchen. Jemand, der mitmacht oder der sie vielleicht auch nur motiviert. Denn alleine ist es deutlich schwieriger, seine Vorhaben auch wirklich umzusetzen. Wir haben uns mit einem Fachtrainer für Fitness, Gesundheit und Prävention getroffen, der außerdem als Personaltrainer und als Ausbilder von Fitness-Trainern arbeitet. Er hat uns Interessantes und Nützliches zum Thema Sport erzählt:

Die guten Vorsätze zu Jahresbeginn sind oftmals schon nach wenigen Wochen Vergangenheit. Dann gibt es wieder etliche Ausreden und es regiert der innere Schweinehund. Das liegt auch daran, dass man sich häufig viel zu hohe Ziele setzt. Darauf weist Dominik Lampe hin, er ist Fachtrainer für Fitness, Gesundheit und Prävention:

Es sollten überschaubare Ziele sein, die man auch erreichen kann und, dass man sich vielleicht auch Etappenziele setzt. Ein Ziel, das man langfristig erreichen möchte, vielleicht in einem Jahr. Und dass man dann schaut, was kann ich in ein paar Monaten erreichen, in einem halben Jahr. Dann hat man kleine Ziele erreicht und kleine Erfolge, die dann auch motivieren, weiter zu machen. Also, wer glaubt in zwei Monaten vom Nichtsportler zum Marathonläufer zu werden, der überfordert sich. Oder, wer ganz schnell ganz viel Gewicht abnehmen möchte, der ist oft enttäuscht, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden. Und gerade zu Beginn sollte man sich auch nicht zu viel vornehmen. Eine langsame Steigerung der Belastung ist in den meisten Fällen sinnvoller:

Das Minimum, um seine Leistung zu steigern, wenn wir vom Fitness- und Gesundheitsbereich sprechen, sind zwei Trainingseinheiten innerhalb von zehn Tagen. Das wäre das Mindeste, um sich langsam aber kontinuierlich zu steigern. Besser ist zweimal pro Woche zu trainieren. Vielleicht werden dann auch irgendwann ganz von alleine drei oder viermal Training in der Woche daraus. Einfach weil es Spaß macht und gut tut. Doch, wer viel Sport treibt, muss das auch mit vielen anderen Aktivitäten im Alltag unter einen Hut bringen. Wann bleibt da neben Arbeit, Beruf, Familie, Haushalt und Freundeskreis noch Zeit für den Sport? Der erfahrene Trainer hat einen Tipp: Zum einen sollte man sich selber das Training als Termin setzen. Das ist ein hilfreicher Trick, dass man das als festen Termin ansieht. Den plant man fest ein, und man sagt: okay, das ist Zeit für mich. Da kommt nichts anderes in meinen Terminkalender rein. Dort nehme ich mein Training, das meine Gesundheit fördert, wahr.

Außerdem hilft es, sich mit anderen zu verabreden. Und natürlich sollte man auch eine Sportart wählen, die zu einem passt. Immer beliebter werden dabei Fitness-Studios. Diese sind auch bestens geeignet für diejenigen, die Gewicht verlieren wollen:

Wenn ich das Ziel „Abnehmen“ verfolge, dann sind die Muskeln ganz wichtig. Unsere Muskeln sind nicht nur unser Bewegungsmotor, sondern sie sind letztendlich auch die Schlankmacher. Nur durch eine aktive Muskulatur werde ich es schaffen, langfristig abzunehmen. Denn eine starke Muskulatur verbrennt viel mehr Kalorien und das den ganzen Tag. Selbst wenn ich schlafe, verbrennen diese Muskeln noch Energie.

Der Nachbrenneffekt ist enorm, noch bis zu 48 Stunden nach dem Training besitzen die Muskeln einen erhöhten Energiebedarf. Und eine kräftige Muskulatur ist natürlich auch für die Bewältigung des ganz normalen Alltags hilfreich. Die BIG fördert die Gesundheit ihrer Mitglieder mit einem Bonus von 50 Euro pro Jahr für die Mitgliedschaft in einem Fitness-Studio. Zusätzlich bietet sie weitere Vorteile für alle, die sich für eine Neumitgliedschaft beim Kooperationspartner INJOY entscheiden. Holger Tilch ist Marketing Manager New Media bei der BIG:

BIG-Versicherte über 18 Jahre können in einem INJOY-Studio ihrer Wahl 14 Tage kostenlos und unverbindlich trainieren. Sollten sie sich nach dem Probetraining für eine Jahresmitgliedschaft entscheiden, erhalten sie von INJOY einen Nachlass von 80 Euro auf den Mitgliedsbeitrag. Na das lohnt sich doch. Zumal das alles ganz unkompliziert abläuft: Dafür brauchen sie keinen extra Gutschein, sondern sie gehen einfach mit der Versichertenkarte in das Studio und bitten dann um das Probetraining. Bei der Vertragsverhandlung geben sie an, dass sie BIG-Mitglied sind, dann erhalten sie die 80 Euro auf den Mitgliedsbeitrag. Vielleicht ist das ja ein zusätzlicher Anreiz, den guten Vorsatz „Ich will wieder mit Sport anfangen“ auch wirklich umzusetzen.

Weitere Informationen zur Kooperation der BIG mit den INJOY Studios finden Sie im Internet unter big-direkt.de oder auch unter injoy.de. Viel Spaß beim Training.

Tipp des Monats

Haben Sie als junger Mensch auch viel Sport getrieben? Und irgendwann wurden dann andere Dinge einfach wichtiger: Ausbildung oder Studium, Umzug in eine andere Stadt, Beruf, Familie? Und jetzt, so mit über 40 oder um die 50 herum möchten Sie wieder mehr Sport machen, sich mehr bewegen, ein paar Kilos abnehmen und einfach gesünder leben? So geht es vielen. Wir haben einige richtig gute Tipps für sportliche Wieder-Einsteiger oder auch für Anfänger:

Es muss ja nicht gleich ein Marathon sein oder eine andere extreme sportliche Leistung. Für die meisten von uns soll Sport einfach Spaß machen und gesund sein. Und dann kommt ja noch dieses schöne Gefühl nach dem Training hinzu. Der Körper ist ausgepumpt und der Kopf entspannt. Dominik Lampe ist Fachtrainer für Fitness, Gesundheit und Prävention. Er weiß, worauf es ankommt, gerade bei sportlichen Wieder-Einsteigern:

Im Bezug auf Fitness- und Gesundheitstraining wäre der Schwerpunkt erst einmal das Muskeltraining an sich. Weil durch die Muskeln erhalten wir uns unsere Leistungsfähigkeit für den Alltag, auch im höheren Alter. Wir steigern enorm unsere Lebensqualität. Aber auch die Ausdauer spielt eine große Rolle und die Beweglichkeit.

Da bieten sich Fitness-Studios gerade zu an. Muskeltraining, Ausdauerbereich – alles vorhanden und schlechtes Wetter ist keine Ausrede. Die Auswahl an Sportstudios ist riesengroß. Doch woran erkenne ich ein „gutes“ Studio? Einmal ganz einfach an den Geräten. Sind sie gepflegt und in gutem Zustand.

Dann erkenne ich es auch daran, dass ich nicht nur den Geräten überlassen werde und mich dann selbst überlassen werde. Sondern dass dort auch am Anfang ein Gesundheitscheck stattfindet, dass gesundheitliche Daten aufgenommen werden, dass meine Fitness getestet wird. Und dass dann das auch immer wieder regelmäßig durchgeführt wird. Daraufhin das Training immer wieder entsprechend anzupassen.

Ausgebildetes Personal ist wichtig. Und das Studio sollte gut zu erreichen sein. Also, vielleicht in der Nähe der Wohnung oder dicht am Weg zur Arbeit. Denn lange Fahrzeiten können auf Dauer ein Hindernis sein. Und dann kann schon losgelegt werden. Aber:

Zu Beginn macht es Sinn, nicht gleich mit zu hohen Gewichten zu trainieren. Von der Reihenfolge her wäre es am Anfang so, dass ich als Trainer etwas leichtere Gewichte auswähle, die der Trainierende dann auch über mehrere Wiederholungen durchführen kann. Um sich an das Training zu gewöhnen, um die Gelenke, die Bänder, die Gelenke an die Belastung zu gewöhnen. Langsames Gewöhnen an die Belastung. Doch Abwechslung im Training ist wichtig. Noch einmal Dominik Lampe:

Die Belastung regelmäßig zu variieren, zu wechseln. Also, irgendwann auch mal höhere Gewichte zu nehmen, dann aber mit niedrigeren Wiederholungszahlen. Bei den unterschiedlichen Belastungsformen, den unterschiedlichen Gewichten und Wiederholungszahlen, passieren auch immer wieder andere Anpassungsvorgänge im Körper. Von daher ist der Wechsel der Belastung ein ganz entscheidender Faktor, damit das Training erfolgreich wird.

Also: langsam anfangen, dann steigern und hin und wieder neue Belastungsformen – dann sollte das Training im Sportstudio auch Spaß machen. Der erfahrene Trainer hat noch einen Tipp parat. Denn wichtig ist auch das Trinken beim Training:

Am besten nehme ich einen großen Schluck vor dem Training. Damit der Flüssigkeitshaushalt aufgefüllt ist, weil ich beim Training auch sehr viel an Flüssigkeit verlieren kann. Je nachdem wie intensiv das Training abläuft. Zwischen den Übungen sollte ich dann auch immer wieder trinken. Beispielsweise nach jeder Übung nehme ich zwei, drei Schlucke.

Übrigens: Wer Sport treibt, um abzunehmen, der sollte auch an seine Ernährung denken. Denn rund 70 Prozent beim „Kilo-Purzeln“ machen eine gesunde Ernährung aus.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem „sportlichen“ Vorhaben.

Zum Seitenanfang