Mutter malt mit krankem kleinen Sohn und Tochter mit Fingerfarben, Tochter gibt Bruder einen Kuss

Tag der Kinderhospizarbeit: Wie wir Tod und Sterben von Kindern enttabuisieren können

Dass ein Kind oder Jugendlicher verstirbt, ist unsagbar schmerzhaft. Doch rund 50.000 Kinder und Jugendliche leben in Deutschland mit einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung. Ambulante und stationäre Hospizeinrichtungen begleiten die betroffenen Familien. Wir stellen euch den Deutschen Kinderhospizverein vor, der die Arbeit ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienste unterstützt und den Tag der Kinderhospizarbeit ins Leben gerufen hat.

Natürlich ist der Tod an sich schon ein Thema, über das niemand gerne spricht und es wird zu einem noch viel größeren Tabu, wenn Kinder und Jugendliche betroffen sind. Um mehr Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir für euch Christina Baer vom Deutschen Kinderhospizverein interviewt.