BIG direkt gesund
Kleinkind schläft in Sommerkleidung auf dem Autorücksitz im Kindersitz und wirkt erschöpft

Hitzetod im Auto: Kinder in parkenden Autos schnell in Lebensgefahr!

Das Kind kurz im Auto zurücklassen, weil es seelenruhig schläft und ihr schnell was erledigen wollt? Wir geben zu: So eine Situation ist verlockend. Doch ab einer Außentemperatur von 16 Grad Celsius solltet ihr euren Nachwuchs nicht mehr allein im Auto zurücklassen, da bereits dann ein Hitzetod/Hitzschlag (Hyperthermie) droht.

Immer wieder sorgen weltweit Eltern für Schlagzeilen, weil sie ihre Kinder „kurz“ im Auto gelassen oder sogar dort vergessen haben. Häufig werden dann aufmerksame Passant*innen zu Lebensretter*innen, weil sie die Lage richtig einschätzen, den Notruf wählen oder das Auto aufbrechen. Eltern droht in solch einem Fall eine Anzeige wegen Körperverletzung und Kindesmisshandlung. Und dann gibt es auch noch die Fälle, in denen die Kinder an Hyperthermie im Auto verstorben sind und somit jede Hilfe zu spät kam.

Vergesslichkeit der Eltern ist Hauptursache

In den USA geht man laut einer Statistik, die in der kanadischen Fachzeitschrift Paediatrics & Child Health veröffentlicht wurde, von jährlich durchschnittlich 37 Kindern aus, die einen Hitzetod/Hitzschlag in parkenden Fahrzeugen erleiden.

Die Gründe:

  • Kinder wurden im Auto vergessen (55 Prozent).
  • Kinder sind selbstständig in das unverschlossene Fahrzeug gestiegen (28 Prozent).
  • Kinder wurden absichtlich unbeaufsichtigt im Auto zurückgelassen (13 Prozent).
  • Ursache unbekannt (vier Prozent)

60 Grad und mehr!

Ärzte und der ADAC warnen davor, Kinder gerade in den warmen Monaten allein im Auto zurückzulassen, da sich der Körper eines Kindes drei- bis fünfmal schneller erwärmt als bei Erwachsenen. Dies gilt insbesondere für Babys und Kleinkinder. Bei direkter Sonneneinstrahlung kann die Temperatur im Pkw bereits nach 30 Minuten auf 60 Grad und mehr aufheizen. Und selbst dann, wenn das Auto im Schatten geparkt wird, kann durch den sich verändernden Sonnenstand das Auto plötzlich in der prallen Sonne stehen. Eine italienische Statistik zeigt, dass bereits bei einer Außentemperatur von etwa 16 Grad Celsius ein Hitzschlag im Auto droht. 

Diese Kinderwagenabdeckung ist gefährlich!

Auch ein Kinderwagen kann im Sommer zur Gefahrenzone für Babys und Kleinkinder werden. Wollt ihr nämlich eure Kleinen unterwegs vor der Sonne schützen und habt zum Beispiel keinen Sonnenschirm parat, greifen viele Eltern auf eine Kinderwagenabdeckung zurück, die sehr gefährlich für eure Kinder werden kann.

Mehr Infos

Kinder nie in parkenden Autos zurücklassen!

“Nur kurz“ in den Supermarkt, weil dieser gerade leer zu sein scheint und das Kind schläft endlich mal auf dem Rücksitz? Auf dem Weg in den Urlaub ohne Kind “schnell" an der Raststätte etwas essen? Genau diese Ausnahmefälle enden oft verheerend. Natürlich ist irren immer menschlich. In diesem Fall riskiert ihr aber, dass euer Kind einen Hitzetod im Auto erleidet. Bedenkt immer, dass ihr auch bei dem kleinsten Einkauf plötzlich an einer vollen Kasse stehen könntet, das Kind vergesst, weil ihr gestresst seid oder auf einen alten Bekannten trefft oder euch selbst etwas zustoßen kann. Nehmt euren Nachwuchs daher auch bei der kleinsten Besorgung immer mit.

Noch mehr Sicherheitstipps

  1. Falls die Gefahr besteht, dass ihr euer Kind auf dem Rücksitz vergesst, legt beispielsweise eure Handtasche oder Handy einfach neben es auf den Rücksitz oder klebt euch eine Haftnotiz mit einer Erinnerung neben das Lenkrad.
  2. Schließt euer Auto immer ab, wenn ihr es verlasst und bewahrt die Autoschlüssel außerhalb der Reichweite eurer Kinder auf.
  3. Lasst eure Kinder nicht im Kofferraum spielen und achtet darauf, dass sie durch umgeklappte Rücksitze nicht unbemerkt in den Kofferraum steigen.
  4. Ihr entdeckt ein Kind in einem fremden Auto? Schaut euch nach den Besitzern um und verständigt im Notfall die Polizei. Befindet sich das Kind (oder ein Haustier) bereits in Gefahr, könnt ihr notfalls auch das Auto aufbrechen beziehungsweise die Scheibe einschlagen.

Bonusprogramm BIGtionär

Gesund leben zahlt sich mit dem Bonusprogramm der BIG für eure gesamte Familie aus! Ganz gleich, ob Vorsorge oder Prävention. Wenn ihr als BIG-Versicherte an verschiedenen Maßnahmen und Aktionen teilnehmt, wird euch einmal im Jahr automatisch ein Bonus ausgezahlt - mehr als 100 Euro sind pro Familienmitglied möglich!

Zum Programm
Paar stretcht sich nach dem Sport.

Vergiftung beim Kind: Erste-Hilfe-Tipps für Eltern

Im Haushalt passieren die meisten Unfälle. Und zwar nicht nur, wenn Erwachsene sich in die Haus- oder Heimwerkerarbeit stürzen, sondern auch Babys und Kleinkinder sind hoch gefährdet. Wusstet ihr, dass eine der häufigsten Vergiftungsursachen bei Kindern auf Reinigungsmittel zurückzuführen sind? Lest hier, wie ihr vorbeugen und Erste Hilfe leisten könnt und erfahrt weitere Tipps!

Mehr Infos
Kleinkind verarztet Teddybären