Frau kocht und probiert Essen aus der Pfanne

Mittelmeerdiät kann laut Studie Fruchtbarkeit erhöhen

Ihr wollt schwanger werden und fragt euch, wie ihr eure Fruchtbarkeit auf natürlichem Weg steigern könnt oder ihr habt euch bereits für eine künstliche Befruchtung entschieden und wollt eure Erfolgschancen auf eine Schwangerschaft erhöhen? Laut einer Studie und Kinderwunschexpert*innen, kann euch eine ganz bestimmte Ernährung dabei behilflich sein. Die mediterrane Ernährung – auch Mittelmeerdiät genannt – soll euch nicht nur zu einem gesunden Wohlfühlgewicht mit viel Genuss verhelfen, sondern auch die Fruchtbarkeit erhöhen.

Wenn ihr den Wunsch nach einem eigenen Kind in die Tat umsetzen wollt, ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. Hinzu kommt, dass Übergewicht, Diabetes und Co. nicht nur eine Schwangerschaft erschweren, sondern auch während der Schwangerschaft ein hohes Risiko für eure und die Gesundheit eures Ungeborenen sein können. So besteht beispielsweise ein erhöhtes Risiko für eine Schwangerschaftsdiabetes oder Plazentainsuffizienz. Im Idealfall achtet ihr also bereits vor eurem Kinderwunsch darauf, was ihr esst.

Wofür steht die mediterrane Ernährung?

Die mediterrane Ernährung, also die Ernährungsform, die in Ländern wie Italien, Griechenland, und (Süd-)Frankreich mit regionalen Lebensmitteln zelebriert wird, wird auch Mittelmeerdiät genannt. Letztere Bezeichnung wird zwar häufiger verwendet, hat aber allein durch die Bezeichnung „Diät“ einen bitteren Beigeschmack und stimmt eigentlich nicht, da sie sich durch viel Genuss, leichte und vielseitige, aber aromatische Kost und Geselligkeit und weniger durch Verzicht und Verbote auszeichnet. Es geht ums Genießen und die Freude am Leben. Mit der Ernährungsumstellung auf mediterrane Ernährung lassen sich Heißhungerattacken vermeiden und oft erreicht man auch eine langsame Gewichtsreduktion. Und kann dank Mittelmeerkost dieses Gewicht auch halten.

Aus welchen Lebensmitteln besteht die mediterrane Ernährung?

Bei der Mittelmeerdiät stehen ballaststoffreiche Lebensmittel wie frisches Gemüse und Obst, Kartoffeln, Vollkornprodukte, Nüsse, frischer Fisch oder Geflügel und gute Öle wie Olivenöl auf dem Speiseplan. Fisch, helles Fleisch und Öle sollten in Maßen gegessen werden.

Zucker, Salz, Weizen, Wurst oder rotes Fleisch sind dagegen selten bis gar nicht enthalten.

Mit der Mittelmeerdiät die Fruchtbarkeit steigern – wie geht das?

Laut einer griechischen Studie der Harokopio University in Athen aus 2018 soll die mediterrane Diät die Fruchtbarkeit steigern. Dazu befragten die Forscher 244 nicht adipöse Frauen zwischen 22 und 41 Jahren vor ihrer ersten In-vitro-Fertilisation, wie sie sich in den letzten Monaten ernährten und teilten die Probandinnen in drei Gruppen ein.