Hochschwangere lässt sich auf dem Rücken im Wasser eines Schwimmbeckens treiben

Therme in der Schwangerschaft: Erholung oder Risiko?

In der Schwangerschaft und speziell im Winter ist ein Besuch in der Therme sehr verlockend: wohlige Wärme, Schwerelosigkeit im Wasser, totale Entspannung im blubbernden Whirlpool. Allerdings birgt die Therme in der Schwangerschaft auch Risiken.

Grundlegend ist es wichtig, als Schwangere so oft wie möglich zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Je nachdem, in welcher Schwangerschaftswoche ihr euch befindet, wie es um eure und die Gesundheit eures Kindes steht und wie eure Tagesverfassung am Tag des Besuches ist, kann die Therme in der Schwangerschaft erholsam und somit empfehlenswert oder aber genau das Gegenteil sein.

Vorteile eines Thermenbesuches in der Schwangerschaft

Thermalwasser enthält Mineralien wie Kalium, Kalzium, Radon, Schwefel, Natrium und Eisen und Kohlensäure und all diese Stoffe wirken sich unterschiedlich positiv auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden aus.

Thermalwasser wirkt gegen ...

  • Stress und depressive Verstimmungen, indem der Körper weniger Cortisol (Stresshormon) und mehr Serotonin (Glückshormon) produziert, wird eine Art der Tiefenentspannung erreicht – Expert*innen vergleichen diese tiefenentspannenden Bedingungen mit denen im Mutterleib. Wie passend! 😊
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden, da Kohlensäure die Durchblutung anregt. Die Blutgefäße werden geweitet und der Blutdruck gesenkt.
  • Muskelverspannungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rheuma, Arthrose und Rückenschmerzen, da ihr im Thermalwasser vollkommen federleicht seid und viel Salz- und Schwefel über die Haut aufnehmt.
  • Hautprobleme wie Akne, Schuppenflechte und Neurodermitis – besonders wegen des enthaltenen Schwefels.

Risiken eines Thermenbesuches in der Schwangerschaft

Im Folgenden zählen wir euch die größten Risiken eines Thermenbesuches in der Schwangerschaft auf und geben euch Tipps, wie ihr vorbeugen beziehungsweise die Risiken minimieren könnt.

6 Tipps für einen Thermenbesuch in der Schwangerschaft

  1. Gesundheitszustand Als hättet ihr es nicht schon oft genug gehört, aber in der Schwangerschaft – besonders im ersten Trimester - müsst ihr noch etwas intensiver auf euren Gesundheitszustand plus den eures Kindes achten.

    Wann ihr als Schwangere auf die Therme verzichten solltet:

    Risikoschwangerschaft
    Vorzeitige Wehen
    Blutungen
    Infektionen
    Bluthochdruck
    Kreislaufbeschwerden
    Gefäßerkrankungen
    Wassereinlagerungen

    Klärt bei Unsicherheiten euren geplanten Thermenbesuch am besten ärztlich ab.
  2. Tagesbefinden Selbst wenn euer Körper bislang nie Kreislaufbeschwerden oder Ähnliches hatte und ihr thermenerprobt seid – in der Schwangerschaft tickt euer Körper komplett anders und reagiert wesentlich sensibler. Achtet daher trotz Vorfreude darauf, wie ihr euch an dem Tag fühlt. Seid ihr nicht fit, wackelig auf den Beinen oder Ähnliches, verzichtet lieber auf den Ausflug ins warme Nass und gönnt euch stattdessen einen Wellness-Tag zu Hause. Gleiches gilt natürlich während des Thermalbadbesuches: Fühlt ihr euch plötzlich unwohl, brecht ihn lieber ab und vertagt ihn auf ein anderes Mal.
  3. Begleitung Gerade im Hinblick auf euren Gesundheitszustand und plötzliche Beschwerden wie Schwindel: Geht in der Schwangerschaft am besten nur in Begleitung in die Therme.
  4. Rutschfeste Schuhe und Badekleidung zum Wechseln Rutschfeste Schuhe, in denen ihr guten Halt habt, sind ein Muss in der Schwangerschaft. Gerade wenn ihr selten ins Schwimmbad geht, vergisst man diesen simplen Tipp schnell. An einen kuschelig warmen Bademantel und einen Wechselbadekleidung solltet ihr auch denken. Speziell dann, wenn ihr in der Schwangerschaft mit wiederkehrenden Blasenentzündungen zu kämpfen habt. Zudem begünstigt ein feucht-warmes Klima weitere Infektionen.

  5. Whirlpool Selten bis gar nicht solltet ihr euch als Schwangere im Whirlpool aufhalten, da sich darin auf engem Raum viele Personen tummeln und das Wasser nicht häufig genug ausgetauscht wird. Ihr könnt euch also vorstellen, wie viele Keime sich darin herumtreiben.
  6. Trinken und Essen Um den Kreislauf stabil zu halten, sind regelmäßige Trinkpausen, gesunde Snacks oder eine kleine richtige Mahlzeit zwischendurch sehr wichtig. Für Getränke empfehlen sich vor allem Wasser und isotonische Getränke. Nach dem Essen solltet ihr natürlich nicht sofort wieder ins Wasser, sondern erst mal auf der Liege entspannen und die Mahlzeit verdauen.
  7. Regelmäßige Wasserpausen In der Regel beträgt die Wassertemperatur eines Thermalbades/Whirlpools zwischen 34 und 38 Grad. Gewöhnt euch am besten langsam an die Wärme und legt immer spätestens nach 20 Minuten eine Wasserpause ein, damit euer Körper nicht überhitzt, da dies in der Schwangerschaft zu Komplikationen führen kann.

Demnächst geben wir euch einige Tipps zum Thema „Sauna in der Schwangerschaft“.

Eure BIG-Vorteile bei Schwangerschaft und Geburt

Die BIG stellt euch ab der Schwangerschaft ein umfassendes Paket aus Leistungen und Vorsorgeuntersuchungen für euch und euer Baby zusammen wie 200 Euro Babybonus, Rhesus-Faktor-Test, Leistungen zur Frühgeburtenprävention, erweiterte Ultraschalluntersuchung, Präventionskurse und vieles mehr!

Alle Leistungen
Schwangere Frau sitzt auf dem Bett und schaut auf ein Ultraschallbild.