Presse: Versicherten mit Sprachstörung helfen Apps von neolexon (05.01.2021)

Ihren Versicherten, die unter einer Sprachstörung leiden, bietet BIG direkt gesund ab sofort das digitale Therapiesystem neolexon an. Zwei Apps stehen dafür zur Verfügung: die „Aphasie-App“ für Erwachsene und die „App bei Artikulationsstörungen“ für Kinder. Ziel der Therapie ist es, die Sprachstörungen durch das Üben zwischen zwei Präsenzterminen zu verringern und gleichzeitig die Nutzer*innen zu motivieren. Voraussetzung für die Nutzung ist eine parallele logopädische Behandlung mit Verordnung. neolexon gehörte im Jahr 2020 im Rahmen des von der BIG initiierten Start-Up-Wettbewerbs Healthy Hub zu den Gewinnern.
Tablet mit Hand und geöffneter neolexon-App

© neolexon / neolexon

Individuelle Anpassungen möglich

Ein Foto von einem Blumenstrauß in der neolexon App

© neolexon / neolexon

Das Training wird von den behandelnden Sprachtherapeut*innen, individuell für jede Patientin und jeden Patienten angepasst. So lernt zum Beispiel eine Gärtnerin die Begriffe „Tulpe“ und „Rasenmäher“, während ein begeisterter Fußballfan die Wörter „Tor“ und „Trikot“ trainieren möchte. Diese individuelle Anpassung war bislang in der Praxis kaum möglich, da meist nur ein begrenzter Wortschatz in Form von Fotokarten aus Papier zur Verfügung stand.

Durch die neolexon-Datenbank können die Therapeut*innen nun auf 7.800 Wörter und 1.200 Sätze und die dazu gehörigen Fotos zugreifen. So üben die Patient*innen gezielt die Wörter, die sie im Alltag benötigen und die für ihre spezifische Sprachstörung passend sind.

Weniger Sprachtherapie als in Leitlinie vorgegeben

In der Praxis besteht außerdem das Problem, dass Patient*innen viel weniger Sprachtherapie verordnet bekommen, als in der Leitlinie vorgegeben sind. Im Schnitt erhalten zum Beispiel Schlaganfall-Patient*innen nur eine Stunde pro Woche Sprachtherapie, obwohl laut Leitlinie der Gesellschaft für Neurologie fünf bis zehn Stunden für eine effektive Therapie notwendig wären. „Wir haben daher nach einer Lösung gesucht, unseren Versicherten eine bessere Versorgung anbieten zu können“, sagt Sarah Hölscher, Managerin im Versorgungsmanagement der BIG. Diese bietet neolexon durch das selbstständige Üben mit der Patient*innen-App. Zusätzlich werden während des Trainings am Tablet oder Computer die Therapieerfolge aufgezeichnet und können anschließend von Therapeut*innen, Patient*innen und Angehörigen nachverfolgt werden.

„Mit unserer Entwicklung wollen wir Therapeut*innen die Arbeit erleichtern und den Patient*innen eine Möglichkeit geben, an ihren Therapieerfolgen aktiv mitzuwirken“, fasst Dr. Mona Späth als Geschäftsführerin die Ziele von neolexon zusammen.       

Kinder mit Aussprachestörung

Die neolexon App für Kinder bietet ein spielerisches-Eigentraining für Mädchen und Jungen im Vor- und Grundschulalter an, die aufgrund einer Aussprachestörung (z. B. Lispeln) in logopädischer Behandlung sind. Das Üben zuhause nimmt einen wichtigen Stellenwert in der Therapie von Artikulationsstörungen ein, damit das Therapieziel möglichst schnell erreicht wird. „Hierbei können digitale Medien wie das beliebte Smartphone bei den Kindern die Motivation zum regelmäßigen Üben deutlich steigern und eine interaktive Lernumgebung schaffen“, so Dr. Mona Späth.

Der behandelnde Sprachtherapeut konfiguriert das Artikulations-Training ganz individuell für das Kind direkt in dessen App oder aus der Distanz. Er kann aus rund 800 kindgerechten Wörtern aus allen Lauten des Deutschen wählen und spezifische Übungen für das Eigentraining zuhause aktivieren.

Vielseitiges Belohnungssystem

Um die Motivation zu steigern, bietet neolexon bei Artikulationsstörungen ein vielseitiges Belohnungssystem. So können durch fleißiges Üben Münzen gesammelt und gegen neue Verkleidungen für „Lino“, den Hauptcharakter der App, eingetauscht oder Medaillen gewonnen werden.

„Ich habe als Sprachtherapeutin in der Praxis immer wieder das Problem erlebt, dass Kinder keine Lust hatten, ihre kopierten Hausaufgaben zu machen. Mit neolexon bei Artikulationsstörungen soll ab sofort mit Spaß zuhause geübt werden“, berichtet Dr. Hanna Jakob, Geschäftsführerin von neolexon.

Zeitgemäße Lösung

„Die Apps sind für uns eine zeitgemäße Lösung, unabhängig von Zeit und Ort eine Behandlung anzubieten. Betroffene können die Versorgung so in ihren Alltag integrieren, wie es bei ihnen jeweils passt“, sagt Sarah Hölscher. Für BIG-Versicherte ist die Nutzung der Apps komplett kostenfrei.

Über BIG direkt gesund

Die BundesInnungskrankenkasse Gesundheit - kurz BIG direkt gesund - wurde 1996 in Dortmund gegründet. Die große Idee hinter der BIG: Direkter geht Krankenkasse nicht. Gemeint ist damit eine konsequente Online-Ausrichtung und Service in neuer Qualität mit großer Schnelligkeit. Die BIG bietet moderne Kommunikationswege passend zum digitalen Lebensstil ihrer bundesweit rund 520.000 Versicherten. Viele Zusatzleistungen sowie ein attraktives Bonusprogramm sind weitere große Pluspunkte. BIG direkt gesund hat ihren Rechtssitz in Berlin, die Sitze der Hauptverwaltungen sind in Dortmund und Aachen. Die BIG beschäftigt an den operativen Standorten mehr als 920 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in 16 Geschäftsstellen wird Beratung vor Ort angeboten.