Kleiner Junge sitzt im Hochstuhl am Esstisch und isst Weintrauben vom Teller

An diesen Lebensmitteln können Kleinkinder ersticken

Wenn ihr mit der Beikost startet oder die ersten Snacks für die Kita zusammenstellt, lautet die Regel bei vielen Eltern: Hauptsache gesund. Und natürlich sind Gemüsesticks, Obststücke, Nüsse und Co. nahrhaft. Auch die eine oder andere Süßigkeit ist hin und wieder erlaubt. Leider bergen aber gerade bei Kleinkindern einige Lebensmittel die Gefahr, dass sie daran ersticken. Wir erklären euch, wieso und an welchen Lebensmitteln Kleinkinder ersticken können.

Zugegeben, das Thema ist ein wenig gemein, denn bestimmt haben alle Eltern ihren Kleinkindern schon mal nichts ahnend und guten Gewissens das eine oder andere Lebensmittel in die Hand gedrückt. Das gilt besonders für Eltern, die Baby-led weaning praktizieren, bei dem häufig mal ein Stück Karotte, einzelne Kichererbsen oder Ähnliches im Mund eures Kindes landen. Versteht unsere Tipps also weniger als Kritik und mehr als eine Sensibilisierung, um das Risiko des Erstickens durch Lebensmittel bei Kleinkindern zu minimieren.

Wieso haben Kleinkinder ein erhöhtes Erstickungsrisiko?

Die Atemwege sind bei Kleinkindern noch sehr klein und eng, der Schluckreflex ist noch nicht vollständig entwickelt und auch die Milchzähne sind erst mit rund drei Jahren komplett. Daher kommt es gerade bei Kleinkindern durch kleine, glatte und harte Lebensmittel (oder andere Gegenstände wie Spielzeug-Kleinteile) häufiger zu Erstickungsunfällen. Denn verschlucken Kinder diese, können sie sich wie ein luftdichter Verschluss vor die Luftröhre setzen oder sogar bis in die Lunge gelangen und so zum Ersticken führen. Hinzu kommt, dass es sehr schwierig ist, kleine und glatte Lebensmittel wieder zu entfernen.

An welchen Lebensmitteln können Kinder ersticken?

Besonders riskante Lebensmittel bei Kleinkindern

  • harte Bonbons
  • Popcorn (Maiskörner dehnen sich durch den Speichel in der Luftröhre noch mehr aus)
  • Nüsse (besonders Erdnüsse)
  • ganze Weintrauben und kleine Beeren
  • Rosinen/Trockenfrüchte
  • ganze Kirschtomaten
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Kichererbsen und Bohnen)
  • rohes Wurzelgemüse wie Möhren, Radieschen und Sellerie
  • Fisch mit Gräten
  • Kaugummi

So beugt ihr dem Ersticken durch Lebensmittel bei Kleinkindern vor

  1. Kleinkinder sollten nur unter Aufsicht und in Ruhe essen.
  2. Beim Essen gerade sitzen und nicht herumtoben.
  3. Weiches Obst wie Bananen, Melone, Pfirsiche, Apfel und Birne in mundgerechte Stücke schneiden, kernlose Trauben halbieren oder vierteln
  4. Gemüse wie Salatgurke oder Paprika in mundgerechte Stücke schneiden, Kirschtomaten halbieren oder vierteln, hartes Gemüse immer zuerst dünsten oder kochen

Wie gesagt, geht es bei den aufgezählten Lebensmitteln in der Regel um Snacks. Für die Kita fahrt ihr also mit einem Vollkornbrot- oder -brötchen belegt mit Bio-Wurst oder Käse und/oder einer Milchspeise immer noch richtig. Und habt ihr zwei- bis dreimal auf die genannten Lebensmittel verzichtet beziehungsweise diese noch etwas kleiner als üblich geschnitten, werdet ihr sicher ab jetzt regelmäßig daran denken.

Diese Ernährung kann vor Asthma und Hautkrankheiten schützen

In Deutschland zählen Asthma, Allergien und Hautkrankheiten zu den häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern. Eine Studie belegt, dass ein bestimmtes Lebensmittel vor diesen Erkrankungen schützen kann.

Mehr Infos
Baby patscht in seinen Brei

Disease Management Programme bei chronischen Erkrankungen

Für chronisch kranke Patienten, die beispielsweise unter Asthma bronchiale leiden, bietet die BIG strukturierte Behandlungsprogramme an, die Ärzte und Kliniken vernetzen. Diese werden auch Disease Management Programme (DMP) genannt.

Zur Leistungsübersicht
alter Mann mit Kopfschmerzen