Pastinakensuppe mit gerösteten Pastinakenscheiben und Kräutern in einer Bowl

3 Pastinaken-Rezepte für Schwangere und Kinder

Die Zeit bis zum Frühling zu überbrücken ist im Februar gar nicht mehr so einfach. Das Wetter schlägt aufs Gemüt und irgendwie wirkt sich das auch auf die Kreativität beim Kochen aus, oder? Dabei gibt auch der Winter einige leckere Gemüsesorten her. Ein regionales Wurzelgemüse, das von September bis März geerntet und häufig vergessen wird: Pastinake - geschmacklich eine Mischung aus Kartoffeln und Möhren. Bereits vor und in der Schwangerschaft und für Babys und Kleinkinder ist das Wintergemüse ideal, da es gesund ist, vielfältig verarbeitet werden kann und aromatisch-nussig-süß schmeckt. Wir verraten euch, was in dem Powerfood alles drinsteckt und haben drei leckere Pastinaken-Rezepte für Schwangere, Kinder und eigentlich die ganze Familie!

Pastinaken unterstützen die kindliche Entwicklung - schon vor der Geburt

Die kalorienarme Wurzel (64 Kilokalorien pro 100 Gramm) ist reich an Mineralstoffen wie Kalium, Schwefel, Kupfer, Calcium, B-Vitaminen – besonders Folat (100 Mikrogramm pro 200 Gramm Pastinake – auch Vitamin B9 genannt). Folat und die synthetisch hergestellte Folsäure, die als Vitaminvorstufe vom Körper in das wasserlösliche B-Vitamin Folat umwandelt wird, sind für die Zellbildung und damit für eine gesunde Entwicklung des Embryos unerlässlich. Besprecht am besten mit eurem/eurer Arzt/Ärztin und eurer Hebamme, wie viel Folat und Folsäure für euch und euer ungeborenes Kind ideal sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass Pastinaken durch die enthaltenen Ballaststoffe die Darmtätigkeit beziehungsweise die Verdauung anregen, wodurch Verstopfung in der Schwangerschaft vorgebeugt oder gemindert werden kann. Außerdem können Pastinaken Übergewicht, Bluthochdruck und Schlaganfällen vorbeugen.

Drei Pastinaken-Rezepte für Schwangere und Kinder

1. Pastinaken-Pommes

Zutaten

  • 1 kg Pastinaken
  • 4 EL Öl (zum Beispiel Rapsöl oder Olivenöl)
  • 1 Messerspitze Currypulver (bei Babys noch darauf verzichten, bei Kleinkindern nur mildes Currypulver)
  • 4 EL Polentagrieß
  • weitere Gewürze nach Geschmack (für Erwachsene): Salz, Pfeffer, Paprika, Kümmel etc.

  • frisch gehackte Kräuter nach Geschmack

Zubereitung Pastinaken-Pommes

  1. Pastinaken schälen, waschen und in Pommesstifte (ca. 4-5 cm lang und 1 cm dick) schneiden
  2. Öl und Gewürze in eine große Schüssel geben, Pastinaken-Pommes dazugeben und alles gut miteinander vermischen
  3. Polenta hinzugeben, bis alle Pastinakenstifte gut damit ummantelt sind.
  4. Backofen bei 220 Grad Celsius vorheizen, die Pastinaken auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und rund 30 Minuten kross backen und zwischendurch wenden.
  5. Je nach Geschmack könnt ihr dann noch Soßen, Dips und andere Beilagen dazu ergänzen. Funktioniert übrigens auch mit Kohlrabis.

2. Pastinaken-Puffer

Zutaten (für 3-4 Personen)

  • 500 g Pastinaken
  • 1 Zwiebel (ca. ab dem zehnten Lebensmonat)
  • frische Kräuter klein gehackt (zum Beispiel Petersilie)
  • 4 Eier
  • Salz
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
  • Raps- oder Olivenöl zum Braten

Zubereitung Pastinaken-Puffer

  1. Pastinaken schälen, Anfang und Ende abschneiden, waschen und dann mit der Gemüsereibe zu Mus reiben.
  2. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Beides mit den Kräutern in eine Schüssel geben und vermischen.
  4. Eier und Gewürze zur Masse geben und mit den Händen gut durchkneten.
  5. Öl in der Pfanne erhitzen, mit einem Esslöffel die Pastinaken-Masse darin zu Puffern formen und glatt streichen und pro Seite ca. fünf Minuten braten – falls es zu sehr spritzt, die Hitze etwas drosseln.
  6. Die fertigen Puffer vor dem Servieren auf Küchenpapier abtropfen lassen und warm servieren.
  7. Auch dazu könnt ihr Dips und weitere Beilagen nach Gusto ergänzen.

3. Pastinaken-Petersilienwurzel-Suppe

Zutaten (ca. 5 Portionen)

  • 5 Pastinaken
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 1-2 Möhren (kein Muss)
  • 1 Zwiebel
  • 1 große mehlige Kartoffel
  • 1300 ml Gemüsebrühe
  • Salz/Pfeffer und weitere Gewürze wie mildes Currypulver
  • 2-3 EL Raps- oder Olivenöl
  • 50 ml Sahne oder Crème fraîche (wenn die Suppe cremig werden soll)
  • 1 Bund Petersilie

Zubereitung Pastinaken-Petersilienwurzel-Suppe

  1. Pastinaken, Petersilienwurzel, Kartoffel und gegebenenfalls die Möhren schälen, waschen und in Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls schälen und in Würfel schneiden.
  2. In einem großen Topf das Öl erhitzen und kurz die Zwiebelwürfel darin anbraten. Dann die Gemüse- und Kartoffelwürfel hinzugeben und zwei bis drei Minuten weiter dünsten, zwischendurch umrühren. Die Gemüsebrühe hinzugeben und mit Salz und Pfeffer und nach Geschmack mit weiteren Gewürzen wie Currypulver würzen.
  3. Die Suppe bei geschlossenem Topf eine halbe Stunde leicht köcheln. In dieser Zeit die Petersilie waschen und klein hacken. Die Suppe pürieren und gegebenenfalls mit Sahne oder Crème fraîche verfeinern. Am Schluss noch die Petersilie einrühren.

Auch lecker: Kartoffelbrei mit Pastinake (Verhältnis 2:1)

Wir wünschen euch guten Appetit!

 

 

Schwangerschaftsdiabetes

In der Schwangerschaft kann sich durch Stoffwechsel- und Hormonveränderungen der Blutzuckerspiegel erhöhen. Man spricht dann von einer Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes), die sich in der Regel nach der Geburt wieder zurückbildet. Die BIG übernimmt die Kosten des Schwangerschaftsdiabetes-Tests.

Zur Leistung
Schwangere mit Donuts