Impfen ist wichtig!

    Wer weiß schon auf Anhieb, wann er gegen welche Krankheit geimpft wurde? Und ob wirklich alle notwendigen Auffrischungen durchgeführt wurden? Den Überblick zu behalten ist gar nicht so einfach.

    Auch Erwachsene sollten sich impfen lassen

    Impfungen haben heute einen hohen Stellenwert. Daher sind viele Menschen, besonders Kinder, sehr gut geimpft. Viele Erkrankungen kommen deshalb in Deutschland nicht mehr so häufig vor. Dadurch lässt die Wahrnehmung für die Risiken dieser Erkrankungen nach. Und in der Folge gerät auch der  Impfschutz für den Einzelnen aus dem Fokus. Wer denkt, Impfungen seien nur etwas für Kinder, liegt falsch. Denn auch Erwachsene sollten sich um einen effizienten Impfschutz kümmern. Für alle Erwachsenen gilt die Empfehlung, Impfungen, z.B. gegen Tetanus und Diphterie alle 10 Jahre aufzufrischen und sich z.B. einmalig gegen Keuchhusten impfen zu lassen.

    Impfungen für Kinder

    Das körpereigene Abwehrsystem von kleinen Kindern muss noch trainiert werden. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission einige Impfungen in den ersten Lebensmonaten. Diese Impfungen können zum Teil zeitgleich mit den U-Untersuchungen stattfinden, also mit den Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Das sind unter anderem Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Kinderlähmung, Masern, Röteln und Windpocken. Übrigens: Versäumte Impfungen können jederzeit nachgeholt werden – es gilt das Motto „Besser spät als nie“.

    BIGspot: Impfung

    Impfung – sicherer Schutz für Ihr Kind?
    Das Thema Kinder-Impfung stellt Eltern oft vor Herausforderungen. Warum sollte Peter sein Kind überhaupt impfen lassen? Bringt das gesundheitliche Risiken mit sich? Wann ist der beste Termin und welche Impfungen werden für sein Kind empfohlen?

    BIG auf YouTube, transcript (TXT, 5,21 kB)

    Impflücken gegen Masern

    Eine oft unterschätze Krankheit sind die Masern, die durch Viren verursacht werden. Im letzten Jahr gab es mehr als 1.700 Masernfälle in Deutschland. Dabei erkranken nicht nur kleine Kinder. Masern ist eine der ansteckendsten Krankheiten, die durch Tröpfchen, z. B. beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen wird. Eine Ansteckung ist bereits vor Auftreten des typischen Hautausschlages möglich. In der Regel beginnen Masern mit grippeähnlichen Symptomen. Einige Tage später entwickelt sich der typische Hautausschlag.

    • Für alle Jahrgänge ab 1970 wird die Masern-Impfung als Standard von der STIKO (Ständige Impfkomission) empfohlen.
    • Erwachsene, die vor 1970 geboren wurden, haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die Masern bereits durchgemacht. Besteht allerdings aktuell Kontakt zu Masernerkrankten und es ist nicht bekannt, ob man durch eine vorherige Erkrankung oder Impfung geschützt sind, empfiehlt die STIKO auch für diese Gruppe, sich gegen Masern impfen zulassen. Diese postexpositionelle Impfung sollte möglichst innerhalb von 3 Tagen nach Kontakt zu Masernkranken erfolgen.

    Aktuelle Infos zu Masern und Impfungen:

    Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

    Die BIG übernimmt auch die Kosten für die Impfung gegen Humane Papilloma Viren (  HPV) bei Frauen und Mädchen im Alter von 9 bis 25 Jahren und als Mehrleistung auch bei Jungen von 9 bis 17 Jahren.

    Sorgen Sie vor

    Nehmen Sie doch einfach beim nächsten Arztbesuch Ihr Impfbuch mit und lassen Sie überprüfen, welche Impfungen mal wieder aufgefrischt werden sollten.

    Weitere Infos zum Thema finden Sie hier:
    Zum Seitenanfang